Analyse wiederholt

17.05.2018 16:30

DNA bestätigt: Ein Wolf hat einige Tiere getötet

Jetzt ist es Gewissheit: In Pfarrwerfen und Werfen-Tenneck hat ein Wolf Schafherden angegriffen und einige Tiere getötet. Das teilte das Institut für Wildtierkunde und Ökologie an der Veterinärmedizinischen Universität in Wien heute dem Land Salzburg mit, nachdem der letzte Arbeitsschritt des Analyseverfahrens wiederholt wurde.

Diese Erkenntnis hat heute in Salzburg überrascht, nachdem gestern die ersten Analysen kein Ergebnis lieferten. „Eine DNA-Analyse durchläuft vier Arbeitsschritte. Der letzte davon wurde gestern und heute Nacht noch einmal wiederholt und lieferte den Nachweis. Diese Vorgehensweise wählen wir, wenn der Verdacht eines Wolfsrisses nahe liegt, aber die erste Auswertung ohne Ergebnis verläuft“, erklärt Georg Rauer, Wolfsbeauftragter für Österreich.

Die nun bestätigten Vorfälle ereigneten sich am 29. April in Pfarrwerfen (ein toter Widder und ein verletztes Schaf) beziehungsweise am 1. Mai in Werfen-Tenneck, wo vier Lämmer gerissen und zwei Widder verletzt wurden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).