Mordfall von Fritzens

17.05.2018 12:56

Leiche in Plastiksack: Rätsel um Identität gelöst

Paukenschlag im mysteriösen Tiroler Mordfall von Fritzens: Bei dem Toten, der Ende April am Innufer entdeckt worden war, handelt es sich um einen seit Juli 2016 vermissten Innsbrucker. Die menschlichen Überreste waren in einem Plastiksack, der von Unbekannten oberflächlich eingegraben und mit Ästen zugedeckt worden war.

Die Leiche wurde am 27. April durch Zufall im Zuge von Flurreinigungsarbeiten nahe dem Fußballplatz in Fritzens entdeckt. Aufgrund der starken Verwesung konnten zunächst keine Angaben zum Geschlecht, geschweige denn zur Identität gemacht werden. Einen Tag später sagte Chefermittler Walter Pupp vom Landeskriminalamt Tirol: „Es handelt sich definitiv um einen Mann. Wir gehen davon aus, dass die Person älter als 70 war. Er hat einen heftigen Angriff auf den Kopf erlitten. Sein Schädel ist mehrfach gebrochen. Es handelt sich um Fremdverschulden!“

Mann war seit Juli 2016 abgängig
Relativ rasch kam dann offenbar die Vermutung auf, dass es sich bei dem Opfer um einen vermissten Tiroler handeln könnte. Konkret hatten die Ermittler den Vermisstenfall Elmar R. im Auge. R. galt seit 12. Juli 2016 als abgängig. „Die zwischenzeitlich durchgeführte DNA-Analyse der Leiche ergab eine Übereinstimmung zu dieser abgängigen Person“, heißt es vonseiten des LKA.

R. für die Polizei kein Unbekannter
Elmar R. war zum Zeitpunkt seines Verschwindens 75 Jahre alt. Er wurde in Wörgl geboren und wohnte bis zu seinem Tod in der Innsbrucker Blasius-Hueber-Straße. Der Mann sei „kein Unbekannter“, hatte die Justiz doch in den 1980er- und 1990er-Jahren zahlreiche Verfahren gegen ihn wegen Eigentums- und Suchtmitteldelikten geführt, so LKA-Chef Pupp. „Wir schließen nicht aus, dass das Motiv aus dieser Ecke kommt.“

Wer den Pensionisten getötet und folglich am Innufer eingegraben hat, ist derzeit noch völlig unklar.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).