Brisante Studie zeigt:

16.05.2018 13:38

Glyphosat verändert im Tierversuch die Darmflora

Zu brisanten Ergebnissen kommt eine neue Studie, bei der die möglichen Gesundheitsgefahren des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat untersucht wurden. Laut dem unabhängigen Forscher-Collegium Ramazzini hat sich demnach der Verdacht erhärtet, dass durch Glyphosat die Zusammensetzung der Darmflora verändert wird. Tierversuche mit Ratten ließen diesen Schluss zu, heißt es.

Die Veränderungen traten - umgelegt auf den Menschen - insbesondere in der frühen Kindheit und der Pubertät ein. Zusätzlich scheint Glyphosat in niedrigen Dosen die sexuelle Entwicklung zu beeinflussen und die Erbsubstanz zu schädigen. Die Ergebnisse der Pilotstudie wurden bei einer Pressekonferenz im Europäischen Parlament in Brüssel präsentiert und werden im Mai im Wissenschaftsjournal „Environmental Health“ publiziert.

Ratten „sichere“ Dosis verabreicht
Die Pilotstudie war eine Einzeldosis-Studie mit Glyphosat-basierten Herbiziden (GBHs), die Ratten über einen Zeitraum von drei Monaten verabreicht wurden. Den Ratten wurde dabei täglich dieselbe Konzentration zugeführt. Die verwendete Dosis war die maximal erlaubte tägliche ernährungsbedingte Exposition der US-Umweltschutzbehörde EPA, also eine Dosierung, die als sicher gilt.

Den Ergebnissen des italienischen Ramazzini-Instituts soll ein integriertes experimentelles Forschungsprojekt folgen. Die Studien dazu werden unabhängig von der Unterstützung durch die Industrie sein und vollständig durch Crowdfunding finanziert. Im Rahmen des Projekts soll der Einfluss von Herbiziden auf Glyphosat-Basis auf den Menschen erforscht werden.

Meistverwendetes Unkrautvernichtungsmittel
Glyphosat ist das meist verwendete Unkrautvernichtungsmittel weltweit. Seit 1974 wurden rund um den Globus 8,6 Milliarden Kilogramm an Glyphosat-basierten Herbiziden in der Landwirtschaft, im Gartenbau, in Industrie und Privathaushalten versprüht. Auch in Österreich wird Glyphosat in großem Rahmen eingesetzt.

Die Grünen sehen sich durch die Forschungsergebnisse in ihrer Kritik an Glyphosat und ihrer Forderung nach einem Verbot des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels bestätigt. „Allein der Verdacht, dass Glyphosat Veränderungen im Körper von Kindern und Jugendlichen auslöst, rechtfertigt unsere Skepsis gegenüber seiner Neuzulassung“, erklärte der Grüne EU-Abgeordnete Thomas Waitz.

Bundesregierung kündigte Glyphosat-Verbot an
Für Österreich hat die Bundesregierung noch vor ihrem offiziellen Antritt im Dezember ein Verbot von Glyphosat angekündigt. Beim Ausstieg will man sich an EU-Ländern wie Frankreich oder Italien orientieren, die ebenfalls bereits angekündigt haben, die Nutzung von Glyphosat zu verbieten, sobald Alternativen gefunden sind.

Glyphosat seit 2002 in EU erlaubt
Das Unkrautvernichtungsmittel ist seit 2002 in der EU genehmigt und wird regelmäßig auf Risiken für Gesundheit und Umwelt untersucht. In Österreich erfolgt die Bewertung durch die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES). Erst Ende November 2017 wurde die Zulassung für Glyphosat in der Europäischen Union auf Vorschlag der EU-Kommission um fünf Jahre verlängert.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).