Facebook-Datenskandal

16.05.2018 14:00

Justiz und FBI ermitteln gegen Cambridge Analytica

Das US-Justizministerium und die Bundespolizei FBI haben Ermittlungen gegen die britische Datenanalysefirma Cambridge Analytica eingeleitet. Mehrere Zeugen wurden einvernommen. Die Untersuchungen konzentrieren sich auf die Finanzierung des Unternehmens.

Zudem solle ermittelt werden, wie die Firma, die im Zentrum des Skandals um den Datenmissbrauch bei Facebook steht, an die persönlichen Daten von Millionen Nutzern des sozialen Netzwerks kam und wie diese genutzt wurden, berichtete die „New York Times“ am Dienstag.

Ein Ex-Mitarbeiter von Cambridge Analytica bestätigte der „New York Times“, dass er von Beamten des FBI und des US-Justizministeriums befragt worden sei. An den Ermittlungen sollen unter anderem ranghohe Vertreter des Ministeriums aus der Abteilung gegen Finanzbetrug sowie mindestens ein FBI-Experte aus dem Bereich Cyberkriminalität beteiligt sein.

Cambridge Analytica soll die Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern abgeschöpft haben, die Informationen sollen dann unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein. Die britische Firma ist inzwischen insolvent, Anfang Mai stellte sie ihre Dienste ein.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).