„Breche ihr Nasenbein“

16.05.2018 08:15

Farid Bang will „Nazi-Bitch“ Weidel „Nase brechen“

Der deutsche Rapper Farid Bang hat AfD-Politikerin Alice Weidel in einem Song als „Nazi-Bitch“ bezeichnet und gedroht, ihr die Nase zu brechen. Die Politikerin prüft nun rechtliche Schritte. Sie schaue, ob und wie man dagegen vorgehen werde, sagte Weidels Pressereferent Daniel Tapp am Dienstag.

Rapper Farid Bang veröffentlichte am Montagabend auf Instagram einen rund 20 Sekunden langen Song-Ausschnitt, in dem er die Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion unter anderem als „Nazi-Bitch“ bezeichnet und droht, ihr das Nasenbein zu brechen. „Und wenn mein Haken trifft, kann die Nazi-Bitch ihren Namen nicht mehr buchstabieren“, heißt es in dem Song.

„Ekelhaft und menschenverachtend“
AfD-Chef Alexander Gauland zeigte sich gegenüber der deutschen „Bild“ empört: „Der Liedtext ist ekelhaft und menschenverachtend. Ich bin gespannt, ob nun auch ein Aufschrei durch die deutsche Bevölkerung geht.“ Weidel, die sich „noch keine abschließende Meinung gebildet“ habe, versuchte es zunächst mit Humor: Sie habe erst jetzt reagiert, weil es „sehr lange gedauert“ habe, „den Liedtext ins Hochdeutsche zu übersetzen“. Ihr Pressereferent habe den Text erst nach dem Konsum einer großen Menge Alkohol verstanden. 

  • Die beiden Spitzenkandidaten der AfD, Alice Weidel und Alexander Gauland, im deutschen Bundestag
    Die beiden Spitzenkandidaten der AfD, Alice Weidel und Alexander Gauland, im deutschen Bundestag

Weidel: „Nichts weiter als ein asozialer Marokkaner“
Auslöser für die Auseinandersetzung war ein Tweet der Politikerin nach der umstrittenen Echo-Vergabe an Farid Bang, in dem sie schrieb, er sei „nichts weiter als ein asozialer Marokkaner“ - eine Anspielung auf dessen gleichnamigen Song -, und forderte, ihm die Staatsbürgerschaft abzuerkennen und ihn abzuschieben.

Der Musiker hat marokkanische Wurzeln, wurde aber in Spanien geboren und lebt seit seiner Kindheit in Deutschland.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).