Erregt das Netz

15.05.2018 13:55

„Penis-Welpe“ fällt Facebook-Zensur zum Opfer

Es kommt eben immer auf die Perspektive an. Diese Erfahrung hat jetzt auch Facebook-Nutzer Nikki Ibaos machen müssen. Stolz präsentierte er in dem sozialen Netzwerk seinen neuen Welpen, doch dieses hielt den kleinen Hund für einen Penis - und zensierte die Aufnahme.

„Dimitri“, so der Name des kleinen Welpen, ist ein Xoloitzcuintle (auch bekannt als mexikanischer Nackthund) und kam als einziger eines Dreierwurfs ohne Haare auf die Welt, wie die britische „Daily Mail“ berichtet. Dementsprechend stolz präsentierte sein 16-jähriges Herrchen aus Davao City auf den Philippinen den Kleinen der Internet-Öffentlichkeit.

Ein Bild erregte dabei jedoch die Aufmerksamkeit der Facebook-Zensoren - und wurde daher prompt gelöscht. Es zeigt „Dimitri“, von oben herab fotografiert, in der Hand seines Herrchens liegend. Ähnlichkeiten zum Genital des Mannes sind da nicht ausgeschlossen, auch wenn Nikki das zu keiner Zeit so sah.

„Es ist echt hart für mich, die Penis-Perspektive zu sehen, denn wenn ich ihn mir ansehe, sehe ich bloß einen Welpen“, wird er zitiert. Lachen kann er aber offenbar über die „Verwechslung“ und auch Facebook hat inzwischen ein Einsehen gehabt und erlaubt die Veröffentlichung von Nikkis „bestem Stück“ inzwischen wieder.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).