Mord in Klagenfurt

17.04.2018 12:51

Schwester (71) „mit massiver Gewalt erstickt“

„Mit massiver Gewalt“ ist eine 71-jährige gebürtige Kärntnerin am Montag in Klagenfurt erstickt worden. Der Täter: ihr Bruder, der sich nach der Tat am Dachboden erhängte. Über das Motiv herrscht noch Rätselraten, der 73-Jährige dürfte aber psychische Probleme gehabt haben. Auch Streit um den Familienbesitz gab es schon längere Zeit. 

Bei der Obduktion der Frauenleiche wurde „massive Gewaltanwendung im Kopf- und Halsbereich“ festgestellt, die zum Erstickungstod führte, gab Ermittler Siegfried Katholnig am Dienstag bekannt. Der Bruder dürfte psychische Probleme gehabt haben. „In ärztlicher Behandlung war er nicht, er nahm auch keine Medikamente, Bekannte und Freunde berichten aber von seinem speziellen, eigenen Wesen.“

  • Der Tatort in Klagenfurt
    Der Tatort in Klagenfurt

71-Jährige hatte Angst vor ihrem Bruder
Streit um den Familienbesitz könnte das Drama ausgelöst haben. Das Wohnhaus, in dem beide starben, gehörte dem Geschwisterpaar gemeinsam. Der 73-Jährige bewohnte das Erdgeschoß, ihr Bereich - wenn sie nicht in Rom war, wo sie eigentlich lebte - war der erste Stock. Geld- und Erbstreitigkeiten gab es wohl schon länger. Katholnig: „Die Schwester hatte immer Angst vor ihm, deshalb hat sie sich auch einen eigenen Eingang gemacht.“ Innen waren die Räumlichkeiten aber weiterhin verbunden.

  • Ein Bild vom sehr gepflegten Garten der Villa, zu sehen auf Google Maps
    Ein Bild vom sehr gepflegten Garten der Villa, zu sehen auf Google Maps

„Er war viel stärker, sie war relativ chancenlos“
Was die Situation letztlich eskalieren ließ, lasse sich kaum rekonstruieren, so der Ermittler. Einer Freundin, die das Opfer noch am Sonntag getroffen hatte, war nichts Außergewöhnliches aufgefallen. Die Leiche der 71-Jährigen wurde in den Räumlichkeiten des Bruders gefunden. Sie dürfte sich wohl noch zu wehren versucht haben. „Er war aber viel stärker, sie war relativ chancenlos“, sagte Katholnig.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).