Polit-Comeback

17.04.2018 06:00

Justizminister Moser: Schwieriger Patient für Kurz

Die Sepsis ist weg, aber die Skepsis bleibt: Sechs Tage lag Justizminister Josef Moser (ÖVP) nach einer Blutvergiftung und einigen Komplikationen im Wiener Allgemeinen Krankenhaus. Am Montag ist er in häusliche Pflege entlassen worden. Sein politisches Comeback ist für die kommende Woche angekündigt. Eine Nachricht, über die sich nicht alle in der türkis-blauen Regierung freuen.

„Josef Moser ist auf dem Weg der Besserung.“ So lautete die Nachricht aus dem Justizministerium am Wochenende. Die Botschaft bezog sich auf medizinische Befunde aus dem AKH, nachdem es zu Spekulationen über eine Verschlechterung des Gesundheitszustandes des 62-Jährigen infolge einer Blutvergiftung gekommen war.

Mit einer politischen Bewertung des Justizministers muss hingegen noch abgewartet werde. Freilich war am Montag die Freude groß, dass es Moser wieder besser gehen soll. Der als „Reformminister“ beworbene Politiker wird diese Woche voraussichtlich noch in häuslicher Pflege bleiben und noch keine Termine wahrnehmen. Danach wolle er sich aber wieder voll und ganz seinen politischen Zielen widmen.

Nicht alle jubeln über Mosers Rückkehr
Eine Ankündigung, die nicht bei allen Bundes- und Landespolitikern zu Jubel führt. Dazu war in den vergangenen Wochen seit der Budgetpräsentation durch Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) zu viel passiert: Finanzielle Nachforderungen und Rücktrittsdrohungen samt jeweiligen Dementis aus dem Justizministerium sorgten für erhebliche Verwirrung und Verärgerung in der ÖVP ebenso wie beim Koalitionspartner FPÖ.

  • Justizminister Josef Moser
    Justizminister Josef Moser

Namen etwaiger Nachfolger für Moser machten bereits die Runde.  Allerdings hält Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) an seinem schwierigen Patienten fest. Moser in die Regierung zu holen, war Kurz‘ einsame Entscheidung. Der Kanzler befürchtet, ein Rücktritt von Moser nach wenigen Amtswochen könnte sein bisher perfektes Image beschädigen.

Allerdings wollte die ÖVP auch vor den Landtagswahlen in Salzburg keinen unnötigen Staub aufwirbeln. Das könnte nach dem Wahlgang am Sonntag anders aussehen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).