Marathon-Drama

16.04.2018 12:41

Läufer kollabiert und liegt minutenlang auf Straße

Dramatische Szenen haben sich beim Marathon-Rennen bei den Commonwealth Games in Australien abgespielt.  Der Schotte Callum Hawkins lag klar in Führung, kollabierte aber bei Kilometer 40 und lag mintuenlang auf der Strecke. Die Sanitäter kamen erst spät zu Hilfe.

Bei Temperaturen um 30 Grad brach Hawinks so kurz vor dem Ziel zusammen und prallte mit dem Kopf gegen die Streckenbegrenzung. Er versuchte aufzustehen, hatte aber keine Kraft mehr in den Beinen. Knapp drei Minuten lag er auf der Straße bis endlich medizinische Hilfe eintraf. Michael Shelley überholte den am Boden liegenden Schotten und gewann den Marathon. 

Hawkings wurde in das Krankenhaus gebracht. Wie seine Betreuer mitteilten, war die Lage nicht ernst. Auch Hawkins gab nach einer Nacht in der Klink Entwarnung: „Es geht mir schon viel besser. Herzlichen Dank für die unzähligen Genesungswünsche.“ Dennoch hagelte es viel Kritik nach diesem Rennen.

Paula Radcliffe geschockt
Marathon-Legende Paula Radcliffe war über die Zurückhaltung der Sanitäter verärgert: „Ich bin geschockt. Es hat viel zu lange gedauert, bis Callum Hawkins versorgt wurde. Und dann haben sich die Sanitäter auch noch fahrlässig verhalten. Jeder Läufer will weiterlaufen. Aber nach einem Kollaps kann man nicht mehr rational denken.“ 

Mark Peters vom Organisationskomitee betonte: „Wir analysieren dieses Rennen sehr genau und wir können nicht an jedem Kilometer Straße Sanitäter postieren.“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).