Hofburg oder UNO-City

16.04.2018 12:49

Vermittler Österreich im Zentrum der Syrien-Krise

Außenministerin Karin Kneissl hat beim EU-Ministertreffen in Luxemburg erneut das Vermittlungsangebot Österreichs im Syrien-Konflikt bekräftigt. Bundeskanzler Sebastian Kurz hat bereits am Wochenende Wien als Verhandlungsort vorgeschlagen. Ob UNO-City oder die Hofburg ist noch unklar.

Bereits 2015 haben Syrien-Gespräche in Wien stattgefunden, erst vergangenen Jänner wurden die Genfer Gespräche in der Wiener UNO-City fortgesetzt. Bislang ohne Ergebnis. Das soll sich nun ändern. Außenministerin Kneissl hat das österreichische Vermittlungsangebot noch einmal konkretisiert, betonte aber im Ö1-„Morgenjournal“ auch: „Es bedarf eines konkreten Auftrags.“

  • Ein Ort des Dialogs! Wien hat sich seit Jahrzehnten einen guten Ruf in der Diplomatie erworben. Bereits 1961 empfing Bundespräsident Adolf Schärf (Mi.) mitten im Kalten Krieg US-Präsident John F. Kennedy (li.) und den sowjetischen Machthaber Nikita Chruschtschow (re.) zu einem historischen Gipfeltreffen.
    Ein Ort des Dialogs! Wien hat sich seit Jahrzehnten einen guten Ruf in der Diplomatie erworben. Bereits 1961 empfing Bundespräsident Adolf Schärf (Mi.) mitten im Kalten Krieg US-Präsident John F. Kennedy (li.) und den sowjetischen Machthaber Nikita Chruschtschow (re.) zu einem historischen Gipfeltreffen.

Noch ist auch unklar, an welchem Ort die potenziellen Verhandlungen stattfinden sollen. Kneissl sieht den Verhandlungsprozess im UNO-Format. Aber auch die Wiener Hofburg könnte für Friedensgespräche infrage kommen.

  • Die UNO-City
    Die UNO-City
  • Die Präsidentschaftskanzlei in der Wiener Hofburg
    Die Präsidentschaftskanzlei in der Wiener Hofburg

Regierung: Mit allen reden - auch mit Diktator Assad
„Wichtig ist zunächst, dass es in Syrien einen stabilen Waffenstillstand gibt“, heißt es aus dem Bundeskanzleramt. Anders als der deutsche Außenminister Heiko Maas verkündete („Jemand, der Chemiewaffen gegen das eigene Volk einsetzt, kann nicht Teil der Lösung sein“), bleibt die Bundesregierung bei ihrem Kurs, man müsse mit allen reden. Auch mit Diktator Bashar al-Assad.

  • Ein syrischer Soldat filmt die von den Raketen der Westmächte angerichteten Schäden in Barsah.
    Ein syrischer Soldat filmt die von den Raketen der Westmächte angerichteten Schäden in Barsah.
  • Soldaten des syrischen Regimes in Duma
    Soldaten des syrischen Regimes in Duma

Vor dem Hintergrund des Vermittlungsangebots steht nun auch die Reise der Außenministerin nach Russland am Donnerstag in einem anderen Licht. Syrien wird die Tagesordnung mit Amtskollege Sergej Lawrow beherrschen. Kneissl kann Werbung für Wien machen.

  • Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenministerin Karin Kneissl setzen sich für Syrien-Gespräche in Wien ein.
    Bundeskanzler Sebastian Kurz und Außenministerin Karin Kneissl setzen sich für Syrien-Gespräche in Wien ein.

Keine neue Flüchtlingswelle
Eine ähnliche Flüchtlingswelle wie 2015 erwartet das Verteidigungsministerium nicht, obwohl mehr als sechs Millionen Syrer auf der Flucht sind. Militärstratege Bruno Hofbauer meinte in der ORF-Sendung „Im Zentrum“ am Sonntag sinngemäß: „Die, die weg wollten oder konnten, sind schon weg.“

Clemens Zavarsky, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).