FP-Forderung

11.04.2018 09:09

„Stadtwache“ soll Sicherheit bringen

Hohe Wogen schlägt noch immer ein „Krone“-Bericht über Frauen, die im Herzen von St. Pölten in eine Konfrontation von rivalisierenden Ausländern geraten waren. „Wir fühlen uns in unserer Heimatstadt nicht mehr sicher“, meint eine der Betroffenen. FP-Politiker Otzelberger tritt für Wachpersonal in der Stadt ein.

Vom Ratzersdorfer Badesee bis in die Innenstadt: Zuletzt meldeten sich immer mehr verängstigte oder verärgerte Bürger, die von unliebsamen Erlebnissen in der Landeshauptstadt berichten. So gab eine Frau an, dass sie und ihre neunjährige Tochter nahe dem Bahnhof immer wieder von Fremden mit dem Handy gefilmt werden: „Wir wollen das nicht. Bisher hat aber niemand etwas dagegen unternommen.“ Im Bereich der Viehofener Seen werden indes immer wieder Frauen angesprochen, dass sie ihre Telefonnummer preisgeben sollen - an und für sich nicht verboten, aber lästig.

FP-Stadtrat Klaus Otzelberger: „Man muss dringend Maßnahmen setzen, um den Bürgern das Sicherheitsgefühl zurückzugeben. Die Einführung einer Ordnungswache wäre sinnvoll.“

Mark Perry & Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).