Nicht nachmachen!

Die gefährlichsten Internet-Challenges

Die meisten Internet-Trends sind total skurril und oft auch total harmlos. Bei einigen schlagen jedoch Experten auf der ganzen Welt Alarm. City4U hat die gefährlichsten Internet-Challenges im Überblick. Bitte nicht nachmachen! 

#1. Fire Challenge
Es ist wohl die gefährlichste Challenge, die das Internet aktuell zu bieten hat. Bei der „Fire Challenge“ übergießt man seinen Körper mit brennbarer Flüssigkeit und zündet ihn anschließend an. Als Beweis wird die „Mutprobe“ gefilmt und ins Netz gestellt. Lebensgefährlich! Bereits zahlreiche Menschen wurden mit Verbrennungen in Spitäler eingeliefert.

#2. „La Chona“-Challenge
Einfach nur neben einem Auto herzutanzen, wie in Drake‘s „In My Feelings/Do You Love Me“-Challenge war den Südamerikanern anscheinend zu langweilig. Denn sie schnappten sich die Idee, tauschten jedoch das Lied aus und erhöhten die Gefahr. Bei der „La Chona“-Challenge, die in ganz Lateinamerika boomte, war es die Aufgabe, als Lenker aus dem fahrenden Auto zu steigen, daneben herzutanzen während niemand es steuert um dann wieder einzusteigen. Teils kam es deswegen schon zu Auffahrunfällen. Denn, wer nicht aufpasst oder stolpert, kann überrollt werden! Auf YouTube wurden mittlerweile bereits zahlreiche Videos der Challenge entfernt, um etwaigen Nachahmer vorzubeugen. 

#3. Boiling Water Challenge
Mindestens genauso absurd wie die Fire-Challenge: Die „Boiling Water Challenge“. Dabei wird kochendes Wasser in die Luft geworfen. Ist die Umgebungstemperatur niedrig genug, wird das Wasser sofort zu Schnee. Eine gefährliche Aktion, denn nur in 30 bis 40 Prozent der Versuche tritt dieser sogenannte „Mpemba-Effekt“ auf. In vielen Fällen kamen die Menschen hingegen mit dem heißen Wasser in Berührung und fügten sich dabei schwere Verbrennungen zu. Bereits mehrfach wurden Leute aufgrund der „Boiling Water Challenge“ ins Krankenhaus eingeliefert. 

#4. Condom-Snorting
Grundsätzlich sind Kondome eine gute Sache, schützen sie doch vor Geschlechtskrankheiten und dienen als Verhütungsmittel. Zweckentfremdet können sie nun jedoch zu einer absoluten Gefahr werden! Bei der „Condom Snorting Challenge“ ziehen junge Menschen ein Kondom durch die Nase ein und ziehen dieses durch den Mund wieder hinaus. Hochgefährlich! Bleibt es stecken, kann das nämlich tödlich enden! 

#5 Vodka Eyeballing
Bei dieser Challenge tröpfeln sich Jugendliche puren Vodka direkt in die Augen. Das kann zu permanenten Sehstörungen führen. Ebenso absurd: Die Vodka-Tampon-Challenge. Junge Frauen tränken dabei Tampons in Vodka und führen sie sich vaginal ein um einen Alkohol-Kick zu bekommen. Auch männliche Jugendliche lassen sich teilweise auf diesen gefährlichen Trend ein und verwenden den Alkohol-Tampon anal. Das Schlimme: Bei Alkohol, der über die Schleimhäute aufgenommen wird, kann man die Menge nicht dosieren. Entsprechend häufig kommt es zu schweren Alkoholvergiftungen. Zudem sind die Schleimheute sehr empfindlich und können durch den aggressiven Alkohol regelrecht weggeätzt werden. 

6. „Tide Pod“-Challenge
Bei der „Tide Pod“-Challenge zerbeissen Jugendliche Waschmittel-Kapseln. Es gilt, entweder mutig hineinzubeißen oder, wer auf den Nervenkitzel steht, einfach im Mund zergehen zu lassen bis die Gelhaut platzt. Auch noch ganz wichtig: Sich selbst dabei filmen, wie man vor Ekel würgt, reckt, schreit während einem blaue Chemie aus dem Mund fließt, die nicht nur ungesund, sondern ob der im Waschmittel befindlichen Ethanol, Wasserstoffperoxide und Polymere, lebensgefährlich ist!

City4U warnt: Bitte nicht nachmachen! Solche Internet-Challenges können tödlich enden! Keine Likes der Welt sind es wert, sich selbst in Gefahr zu begeben, damit andere Leute „unterhalten“ werden.

April 2019

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

 City4U
City4U
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr