Vorfall in Frankfurt

12.03.2018 12:43

Mann wollte Wein nicht zurücklassen, Flug verpasst

Weil er seinen Wein trotz der Mengenbeschränkung für Flüssigkeiten nicht zurück lassen wollte, hat ein 67-jähriger Passagier am Frankfurter Flughafen nicht nur seinen Flug nach Bangkok verpasst, sondern auch noch einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der 67-Jährige leerte nämlich zwei Weinflaschen, die er im Handgepäckt mit hatte und war danach zu betrunken, um an Bord gelassen zu werden.

Als der Mann aus Baden-Württemberg nach Polizeiangaben vom Montag betrunken am Gate auftauchte, weigerte sich die Fluggesellschaft, ihn an Bord zu lassen. Doch damit nicht genug: Vermutlich auf der Suche nach einer Toilette öffnete er noch eine Sicherheitstür. Flughafenmitarbeiter verhinderten, dass er auf das Rollfeld ging, und alarmierten die Bundespolizei.

Bußgeld in der Höhe von 10.000 Euro droht
Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,96 Promille. Nach drei Stunden war der 67-Jährige nach Angaben der Bundespolizei vom Montag wieder so nüchtern, dass er den Flughafen verlassen konnte. Ihm droht nun ein Bußgeld von bis zu 10.000 Euro.

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).