Katias Kolumne

14.02.2018 11:55

Das Binnen-I zahlt keiner Frau die Miete

Frankreich ist bekannt für seine Weine, die zu den besten der Welt zählen, die elegant-verspielte Damenmode à la Coco Chanel, seine bedeutenden Philosophen und Literaten und für das Tamtam, das rund um seine Amtssprache gemacht wird. Um seiner Bedeutung gerecht zu werden, findet sich Französisch als "Sprache der Republik" in der Verfassung, über deren korrekten Gebrauch nun seit fast 400 Jahren die einst höfische Academie francaise wacht, mit dem Ziel, die französische Sprache "rein und eloquent“ zu halten.

Entsprechend groß war der Aufschrei der Academie, als im September des Vorjahres ein Pariser Verlag ein gendergerecht gehaltenes Schulbuch herausbrachte, in dem Frauen und Männer gleichermaßen mittels sogenanntem "point milieu", einem Punkt in der Mitte, bedacht wurden. So wurde in besagtem Lehrbuch für Grundschüler aus der Ansprache von sowohl männlichen als auch weiblichen Freunden, also aus "chers amis", nun mit Mittelpünktchen "cher·e·s ami·e·s", aus den Chefitäten wurde genderkonform"les chef·fe·s" und aus Wählern korrekterweise "les électeur·rice·s".

Auch im deutschen Sprachraum kämpfen Gender-Verfechter schon seit Langem gegen das generische Maskulinum, also gegen die männliche Form als Bezeichnung für mehrere Personen. Das im Laufe der 80er-Jahre durchgesetzte Binnen-I soll allerdings heute nicht mehr ausreichen, schließlich würde es jene Personen diskriminieren, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. "Transsexuelle, Transgender und intersexuelle Personen würden so unsichtbar gemacht und diskriminiert", heißt es in einem Antrag der deutschen Grünen zur geforderten sprachlichen Gendergerechtigkeit.

Sternchen, Unterstriche oder X – wie hätten Sie es denn gerne?
Entsprechend wurde in demselben Antrag der Grünen die Einführung des noch korrekteren "Gender-Stars" gefordert, der auch Personen einschließt, die sich weder männlich noch weiblich fühlen. So sollen nunmehr Schüler*innen von Lehrer*innen unterrichtet werden, es könnte schließlich ein Transgender-Schüler oder eine intersexuelle Lehrerin diskriminiert werden. Ebenso akzeptiert wird der sogenannte Gendergap, verehrte Leser_innen. Oder, sollten Sie eher mittels überhaupt geschlechtsneutralem "Exit Gender" angesprochen werden, liebX LeserX (gesprochen: liebiks Leseriks), möchte ich Ihnen dies selbstverständlich ebenso wenig verweigern.

Aber zurück nach Frankreich: Dort hat Regierungschef Edouard Philippe vor Kurzem seinen Beamten untersagt, die französische genderkonforme Pünktchenschreibweise zu benutzen. "Die wichtigen Staatsverwaltungen müssen sich aus Gründen der Verständlichkeit und der Klarheit an die grammatikalischen und syntaktischen Regeln halten", begründet er seine Weisung. Der "point milieu" würden den Lesefluss stören.

  • Frankreichs Premier Edouard Philippe
    Frankreichs Premier Edouard Philippe

Mehr Gleichstellung, weniger Sprachpolizei
Ob nun point milieu, Gender-Star, Gendergap oder Exit Gender – das Bestreben, niemanden durch Sprache diskriminieren zu wollen, ist mit Sicherheit ein hehres, allerdings läuft man mit Sternchen, Pünktchen und Unterstrichen samt Empörung, sollte das Gendern einmal vergessen werden, Gefahr, dass das größere Ziel dahinter – die Gleichstellung von allen Menschen unabhängig ihres Geschlechts – dadurch in den Hintergrund tritt oder sogar der Lächerlichkeit preisgegeben wird.

Vielmehr sollten die tatsächlich haarsträubenden Ungerechtigkeiten effizient bekämpft werden, wie beispielsweise der Umstand, dass Frauen selbst in einem hoch entwickelten Land wie Österreich noch immer bei gleicher Arbeit um mehr als zehn Prozent weniger verdienen als Männer, als eine scheinbar männerdominierte Sprache. Ein korrekt gesetztes Binnen-I zahlt nämlich keiner arbeitenden Frau die Miete.

Katia Wagner

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).