Elektroautos

13.02.2018 08:41

EU-Kommission will europäische Batterie-Allianz

Die EU-Kommission drängt auf eine europäische Batterie-Allianz für Elektro-Autos. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Maros Sefcovic, erklärte Montag nach einem Treffen mit Staatssekretären aus Deutschland, Polen und Schweden, dass Europa eine Kapazität von 200 Gigawattstunden für solche nachhaltigen grünen Batterien brauche.

Batterien seien künftig einer der wichtigsten Teile für das E-Auto und sollten nicht als Ware gesehen werden, die man von anderen Kontinenten billig kaufen könne und dann warte man sechs Wochen auf die Lieferung. Deshalb müsse es eine eigene Produktions-Linie in der EU geben. Es sei auch wichtig, so Sefcovic, dass die Batterie-Erzeugung eine "grüne" und nachhaltig sein werde. Dies werde die EU auch in der Qualität hervorheben, wenn die dafür notwendigen Materialen gesammelt und wiederverwendet werden können.

Wesentlich werde sein, dass es eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Unternehmen in der EU gebe. Derzeit würden 80 Teilnehmer an dieser europäischen Wertekette arbeiten, es sei wichtig, dass es zu keiner Fragmentierung komme. Kein Land allein könne diese Aufgabe der Batterie-Produktion für Elektroautos übernehmen. 

Der deutsche geschäftsführende Staatssekretär Matthias Machnig unterstützte Sefcovics. Es handle sich um die tiefste Änderung der Autoindustrie seit ihrem Beginn. "Wir wären blind und naiv, nicht tätig zu werden", sagte er. Ohne eine Initiative der Europäischen Union in diesem Bereich "sind wir aus dem Spiel draußen". Und zwar für viele Jahre, warnte Machnig.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).