„Gesetzen gehorchen“

13.01.2018 08:56

Karzai-Appell an Landsleute: „Integriert euch!“

Der ehemalige afghanische Staatspräsident Hamid Karzai hat an seine nach Österreich geflüchteten Landsleute den dringenden Appell gerichtet, sich zu integrieren. Alle, die nach Österreich kommen, seien "unserer eigenen moralischen Disziplin verpflichtet, den Gesetzen des Gastlandes zu gehorchen und seine Normen, Standards und Traditionen zu respektieren" und „sich bestmöglich als produktive Mitglieder in die Gesellschaft integrieren. Das heißt auch: hart arbeiten und sich nicht auf die Sozialhilfe verlassen“, so Karzai gegenüber dem "profil".

Der hohe Anteil von afghanischen Staatsbürgern in der Kriminalstatistik "schmerzt und empört mich", erklärte Karzai: "Generell nehmen wir afghanische Flüchtlinge nämlich als besonders integrationsfähig und fleißig wahr." Für Vorwürfe im Zusammenhang mit Sexualdelikten habe er "keine Erklärung", so Karzai im "profil"-Interview. "Es scheint mir ungewöhnlich, denn traditionell ist die afghanische Gesellschaft extrem respektvoll gegenüber Frauen."

Die Tatsache, dass in Deutschland Afghanen überdurchschnittlich oft unter Terrorismusverdacht geraten, führt der ehemalige Präsident auf "eine lenkende Hand" zurück: "Besonders Pakistan versucht mit großem Aufwand, junge Afghanen zu gewaltsamen Aktivitäten zu verleiten – nicht nur in Afghanistan, sondern offenbar auch in Europa."

  • Hamid Karzai war von 2001 bis 2014 Präsident Afghanistans.
    Hamid Karzai war von 2001 bis 2014 Präsident Afghanistans.

Generell müsse Europa sein eigenes Interesse an Stabilität in Afghanistan haben: "Sicherheit in Afghanistan heißt: keine ungewollten Flüchtlinge mehr in Europa. Es heißt: Geschäftsmöglichkeiten. Es heißt: Eure eigene Sicherheit in vielerlei Hinsicht. Wir sind euch nämlich in Bezug auf Geographie und Erreichbarkeit weitaus näher als den Amerikanern“, so Karzai.

  • Der afghanische Ex-Präsident Hamid Karzai im Gespräch mit "Krone"-Redakteur Kurt Seinitz
    Der afghanische Ex-Präsident Hamid Karzai im Gespräch mit "Krone"-Redakteur Kurt Seinitz

Das Vertrauen in die USA und ihre Truppen ist jedoch noch nicht verloren, wie der ehemalige afghanische Präsident angesichts seines Österreich-Besuchs im Interview mit "Krone"-Redakteur Kurt Seinitz erläutert. "Wenn sie Sicherheit bringen, wenn sie nicht einen Krieg mit so vielen zivilen Opfern führen, ist es nicht zu spät. Das Problem ist nicht die Anwesenheit der Truppen, sondern ihr Verhalten." Das ganze Interview lesen Sie hier.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Storys

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).