Reality-Shows extrem

12.01.2018 06:00

Wie tief kann TV noch werden?

Mit "mehr lokalen Produktionen" und "mehr frischer Ware" wollte PRO 7 ins neue Jahr starten und schickte die Reality-Show "Get the F*ck out of my House" ins Rennen, die erst am Donnerstag wieder für Fremdschämen sorgte. Obwohl als "Big Brother extrem" angekündigt, meinte man, tiefer als sämtliche Nacktshows und Ekelprüfungen könnte ein TV-Format das Niveau nicht mehr senken.

Der Privatsender bewies das Gegenteil: 100 Menschen, 1 Haus, 1 Toilette. Dass das nicht nur Psychoterror ist, sondern auch richtig unappetitlich werden kann, bestätigte Teilnehmerin Sunny Woodpecker, die die "menschliche Legebatterie" schon vorab verließ: "Das waren alles solche Ferkel. Einer hat sogar auf den Boden gek*ckt."

  • Schlafen auf dem Herd: Platzmangel in "Get the F*ck out of my House".
    Schlafen auf dem Herd: Platzmangel in "Get the F*ck out of my House".

Da wünscht sich manch ein Hausbewohner wie Melanie schon ins RTL-Kakerlaken-Camp nach Australien, das dagegen fast wie ein Streichelzoo wirkt. Aber auch dieses idyllische Bild wird weichen, wenn ab 19. Jänner C-Promis wie Transgender-Model Giuliana Farfalla oder Natascha Ochsenknecht in "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" wieder in Maden baden, Krokodil-Penis verspeisen oder Affenhirn schlürfen.

  • Das Dschungelcamp steht schon in den Startlöchern.
    Das Dschungelcamp steht schon in den Startlöchern.

Darf's dann doch lieber die große Liebe beim "Bachelor" sein? Aber auch da lief's nicht rund, denn Kandidatin Kristina zweifelte schon bei der ersten Fleischbeschau am Mittwoch an der Echtheit der Emotionen und wollte gehen: "Ich war hier nicht wegen der Show, sondern wegen der Gefühle" – sie blieb aber doch.

  • Kristina
    Kristina

Marie Pribil, Kronen Zeitung

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).