Wer, was, wie lange

11.01.2018 16:31

Intime Details: Das war das Porno-Jahr 2017

Wer, was, wie lange – der Welt größte Porno-Website verrät, was ihre Besucher 2017 besonders bewegt bzw. erregt hat. Die Pornhub-Statistik liefert aber nicht nur tiefe Einblicke in die sexuellen Interessen von Mann und Frau, sondern fördert auch manches Kuriosum zutage.

28,5 Milliarden Zugriffe verzeichnete das Portal laut eigenen Angaben im vergangenen Jahr, insgesamt wurden mehr als vier Millionen Videos hochgeladen. Wer sie am Stück anschauen wollte – in Summe 595.482 Stunden -, würde dafür mehr als 68 Jahre benötigen. Stolz auch die Summe der 2017 transferierten Daten: 3732 Petabyte, also 118 Gigabyte pro Sekunde – genug Bits und Bytes, um die Speicher aller derzeit in Verwendung befindlichen iPhones weltweit zu füllen, rechnet Pornhub vor.

Wer, was und wie lange
Die meisten Zugriffe erfolgten von den USA aus, gefolgt von Großbritannien und Indien. Am längsten verweilten mit 13 Minuten und 28 Sekunden aber Besucher von den Philippinen auf der Website. Im Schnitt betrug die Verweildauer neun Minuten und 59 Sekunden – ein Zuwachs gegenüber 2016 von 23 Sekunden (siehe Grafik unten, zum Vergrößern klicken). Am liebsten geschaut wird zwischen 22 und 1 Uhr nachts, bevorzugt sonntags. Am Freitag wird dagegen laut Pornhub am wenigsten konsumiert.

  • Pornhub-Besucher von den Philippinen verweilten am längsten auf der Seite.
    Pornhub-Besucher von den Philippinen verweilten am längsten auf der Seite.

Und was wurde geschaut? Die beliebtesten Video-Kategorien waren im vergangenen Jahr "Lesbian", "MILF" und "Ebony". Mit durchschnittlich 14 Minuten und 31 Sekunden die längste Verweildauer verzeichneten Filme aus der Kategorie "Amateur", die kürzeste jene aus dem Bereich "Red Head" (Rothaarige).

"Fidget Spinner" unten den Top-Suchtrends
Die Top-Suchbegriffe 2017 waren "lesbian", "hentai", "milf", "step mom", "step sister", "mom", "teen", "japanese", "massage" und "anal". In der Gunst der Nutzer am höchsten standen die Darstellerin Riley Reid, Mia Khalifa und Lisa Ann, bei den Männern waren es Jordi El Nino Polla, Mandingo und Johnny Sins. Viel interessanter dürften jedoch die aufstrebendsten Suchbegriffe sein: "Porn for Women", also Porno für Frauen, dominierte 2017 die Such-Trends, gefolgt von Porno-Parodien der Animationsserie "Rick and Morty" sowie dem "Fidget Spinner". Das beliebte Kreisel-Spielzeug habe einige "sehr kreative" Amateurvideos hervorgebracht, so Pornhub.

  • Die Top-Suchtrends werden von Pornos für Frauen, Rick und Morty sowie Fidget Spinner angeführt.
    Die Top-Suchtrends werden von Pornos für Frauen, Rick und Morty sowie Fidget Spinner angeführt.
  • Riley Reid führt die Liste der am meisten gesuchten Pornostars 2017 an.
    Riley Reid führt die Liste der am meisten gesuchten Pornostars 2017 an.

Kein ausschließlich männliches Phänomen
Mehr als ein Viertel (26 Prozent) der Pornhub-Konsumenten sind dem Portal zufolge übrigens Frauen. Besonders starke Zuwächse an weiblichen Zuseherinnen (plus 129 Prozent) verzeichnete die Website im vergangenen Jahr in Indien. Lediglich in Russland - als einziges Land unter den Top 20 - verloren Frauen das Interesse an Pornos. Hier verzeichnete Pornhub einen Rückgang der Zugriffe um 39 Prozent.

  • Mit Ausnahme von Russland hat die Anzahl der weiblichen Zuseherinnen in den meisten Ländern zugenommen.
    Mit Ausnahme von Russland hat die Anzahl der weiblichen Zuseherinnen in den meisten Ländern zugenommen.

"Tatort" schlägt Porno
Einbrüche im Traffic gab es erwartungsgemäß auch bei großen Sportereignissen. So gingen während des Super Bowl in den USA die Pornhub-Zugriffe um fast ein Viertel zurück. In Deutschland dagegen rasselten die Porno-Quoten während der Ausstrahlung der "Tatort"-Episode "Hardcore" am 8. Oktober signifikant (minus 15 Prozent) in den Keller. Unter anderem auch der Eurovision Song Contest (europaweit minus zehn Prozent) und die Vorstellung des iPhone X von Apple (minus zwölf Prozent iOS-Traffic) sorgten für schlechtere Zugriffszahlen.

  • TV-Ereignisse wie der "Tatort" führten zu Traffic-Einbrüchen bei Pornhub.
    TV-Ereignisse wie der "Tatort" führten zu Traffic-Einbrüchen bei Pornhub.

Sämtliche Ergebnisse, etwa auch, nach welchen Promis 2017 gesucht wurde (Platz eins: Kim Kardashian) und welche Game-Charaktere in der Gunst der Pornhub-Besucher besonders hoch standen (Antwort: "D.Va" aus Blizzards Shooter "Overwatch") gibt es im offiziellen Blogeintrag von Pornhub.

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).