Ein Hoffnungsschimmer

Das freie Wort
Es ist kaum zu glauben, dass sich hochrangige Vertreter Nord- und Südkoreas im Grenzort Panmunjom gemeinsam an einen Tisch setzen und miteinander sprechen. Nach jahrelanger Eiszeit, gepaart mit gegenseitigen Provokationen, Drohungen und wüsten Beschimpfungen, setzt nun leichtes Tauwetter ein. Ein zartes Pflänzchen Hoffnung auf nachhaltige Stabilität der sich formell noch immer in Kriegszustand befindlichen Nachbarstaaten macht sich nun auf der koreanischen Halbinsel breit. Mit der Teilnahme Nordkoreas an den Olympischen Spielen in Südkorea besteht meiner Ansicht nach die Möglichkeit, ein völlig neues Kapitel aufzuschlagen sowie Spannungen weiter abzubauen und verlorenes Vertrauen wiederzugewinnen. Natürlich darf man sich keine schnellen Wunderdinge erwarten, aber internationale Sportveranstaltungen - wie die Olympischen Spiele - können dabei helfen, Brücken zu bauen und Völker zu verbinden. Diese Chance sollte unbedingt genützt werden!


Ingo Fischer,Lavamünd
erschienen am Sa, 13.1.