Personalrochade bei den ÖBB

Das freie Wort
Der neue Infrastrukturminister Norbert Hofer setzt jetzt offenbar in die Tat um, was er schon kurz nach seinem Amtsantritt angedeutet hat, und zwar die vorzeitige Ablöse Ederers als Aufsichtsratsvorsitzende der ÖBB. Außer Ederer gelten noch weitere Aufsichtsratsmitglieder als Ablösekandidaten. Hofer will in dieser Funktion Menschen haben, denen er wirklich vertrauen kann. Als aussichtsreicher Nachfolgekandidat gilt der Heta-Vorstand Arnold Schiefer, dessen Managerqualitäten unbestritten sind und der zum innersten Kreis der FPÖ gehört. Im Jahr 1994 sorgte die damalige SPÖ-EU-Staatssekretärin Brigitte Ederer mit der Ankündigung für Aufsehen, wonach sich eine durchschnittliche vierköpfige Familie durch den EU-Beitritt im Jahr 1995 einen Tausender ersparen wird. Der sogenannte „Ederer-Tausender“ gilt inzwischen als Synonym für die EU-Enttäuschung der Bevölkerung. Mit dem versprochenen und nicht eingelösten „Ederer-Tausender“ war die engagierte SPÖ-Politikerin maßgeblich daran beteiligt, dass Österreicher der unseligen EU ihre Stimme gaben.


Peter Puster,Feldkirchen bei Graz
erschienen am Sa, 13.1.