Das freie Wort

Strolz

Nicht ganz nachvollziehbar ist die Aufregung um den überraschenden Rücktritt von NEOS-Chef Strolz, was sogar vereinzelt fast als „Verrat“ bezeichnet wird. Er gründete die Partei, brachte sie auf Schiene, verwaltete sie und machte sie als Kleinstpartei zum relativ erfolgreichen Selbstläufer, der vermutlich auch ohne ihn funktionieren wird. Jetzt passt die Politik nicht mehr in sein Lebenskonzept, und er macht einen geordneten Rückzug. Die ÖVP beispielsweise, wo sich in den letzten Jahren die Parteivorsitzenden die Türklinke in die Hand gaben, ist derzeit erfolgreicher denn je, und auch andere Parteien sind nicht unbedingt durch personelle Kontinuität geprägt.

Mag. Martin Behrens, Wien
Erschienen am Do, 17.5.2018

Weitere Leserbriefe
26. Mai 2018

Für den aktuellen Tag gibt es leider keine weiteren Leserbriefe.

26. Mai 2018