Katalonien willdie Unabhängigkeit

Das freie Wort
Die Berichte über weit überzogene Maßnahmen mit vor allem auch brutalem Vorgehen der von der spanischen Zentralregierung entsandten Ordnungskräfte verbreiteten sich in Windeseile und haben dazu beigetragen, dass viele Katalanen ihre Meinung zu Ungunsten der spanischen Zentralregierung änderten und für ein unabhängiges Katalonien abstimmten. Sie waren geschockt, wollten und wollen keine Regierung, die mit brutaler Gewalt auf Eltern und unschuldige Kinder einprügeln lässt. Diese Kinder und deren Eltern sowie die Zeugen dieser Gewalt werden ihr ganzes Leben bei jeder Wahl dieses Bild vor Augen haben und viele von ihnen werden in ihrem Wahlverhalten immer wieder entsprechend reagieren. Solche Menschen misstrauen Politikern, die auf formales Recht pochend, ihre Ängste und Sorgen ignorieren. Es ist an der Zeit, die Angst zu nehmen, um den Frieden zu erhalten. Tschechen und Slowaken vertrugen sich nicht in einem Staat und leben jetzt in zwei voneinander unabhängigen Staaten friedlich nebeneinander. Israel und Palästina haben das bisher nicht zustande gebracht, die Feindseligkeiten eskalieren. Demokratie und friedliches Zusammenleben in einem Staat lässt sich nicht einprügeln, jedoch sicher ausprügeln.


Dr. Karl Hunna,Wien
erschienen am Fr, 13.10.