Beladen mit Müll

07.12.2017 08:14

Raumfrachter "Cygnus" von der ISS abgedockt

Rund drei Wochen nach seinem Andocken hat der private Raumfrachter "Cygnus" am Mittwoch die Internationale Raumstation ISS wieder verlassen. "Cygnus" habe mit Müll beladen von der ISS abgedockt, teilten die Betreiberfirma Orbital und die US-Raumfahrtbehörde NASA mit.

Der Frachter war vor rund drei Wochen an Bord einer "Antares"-Rakete von der Wallops Flight Facility der NASA in Virginia gestartet (Bild unten) und hatte rund 3400 Kilogramm Proviant, Kleidung und anderen Nachschub zum Außenposten der Menschheit im All gebracht.

  • Der Start von "Cygnus" an Bord einer "Antares"-Rakete

Der Frachter sollte noch 14 kleine Satelliten aussetzen und dann über dem Pazifik in der Erdatmosphäre verglühen. Es war der achte Transportflug von Orbital ATK im Auftrag der NASA.

Ende der Woche soll bereits die nächste Nachschub-Lieferung zur ISS starten, diesmal an Bord eines "Dragon"-Frachters der Firma SpaceX.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).