Im Gemeindebau

02.12.2017 16:55

Adventkränze: Große Empörung über Verbot

Ein großes Echo hat die "Krone"-Story über das Adventkranz-Verbot im Gemeindebau hervorgerufen. Wie berichtet, dürfen die traditionellen Gestecke aufgrund des Feuerpolizeigesetzes nicht an der Wohnungstür hängen. Viele Leser sind empört: "Wenn das so weitergeht, gibt es bald keine Christbäume mehr", heißt es.

Bei Wiener Wohnen wird auf das verschärfte Feuerpolizeigesetz verwiesen, das in allen Gebäuden gilt. So seien Tannenzweige für Wohnungsbrände prädestiniert. Immerhin sieht das Gesetz Strafen von bis 21.000 Strafen vor. Alternativ könnten die Bewohner etwa Keramikschmuck aufhängen.

Diese Argumentation löst bei den meisten Lesern nur Kopfschütteln aus. So schreibt ein User auf krone.at: "In den Briefkästen könnte ja auch ein Feuer ausbrechen, wird in Zukunft keine Post mehr zugestellt?" Zugleich wird vielfach auf die Werbeprospekte hingewiesen, die immer wieder am Türknauf hängen.

Außerdem wird befürchtet, dass die feuerpolizeilichen Bestimmungen künftig sogar noch weiteres Weihnachts-Brauchtum verbieten. "Nächstes Jahr dürfen wird in den Wohnungen auch keine Adventkränze und Christbäume mehr haben, wenn das so weitergeht", meint ein User. Zustimmung für das Verbot gibt es nur sehr selten: "Bei Brandschutz und Fluchtwegen kann und darf es keine Zugeständnisse geben", erklärt ein Leser.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).