Digital oder kleben?

23.11.2017 14:06

Ab sofort gibt es die kirschrote Vignette

Sie ist ja fast schon ein wenig "old school", die klassische Klebe-Autobahnvignette. Schließlich kann man sich das Kleben erstmals sparen, wenn man die digitale Vignette bestellt. Dennoch: Ab sofort ist sie im Handel, dieses Jahr in Kirschrot gehalten. Teurer als im vergangenen Jahr, aber zum gleiche Preis wie die virtuelle Version.

Für beide Varianten gilt: Sie sind ab 1. Dezember gültig, ab 1. Februar 2018 gilt die alte, also doe von 2017 nicht mehr. Bei der digitalen Version sollte man "unbedingt an die Konsumentenschutzfrist denken", betonte man seitens der Asfinag, denn sie ist erst ab dem 18. Tag nach dem Kauf gültig. Dabei geht es um das Rücktrittsrecht bei Online-Käufen.

Die Jahresvignette für Pkw kostet diesmal 87,30 Euro, für Motorräder 34,70 Euro. Für eine Zehn-Tages-Vignetten müssen Pkw-Lenker neun Euro, Fahrer von Einspurern 5,20 Euro bezahlen. Die Zwei-Monats-Vignetten schlagen sich mit 26,20 Euro für Autos und 13,10 Euro für Motorräder zu Buche.

Die digitale Vignetten-Alternative - unter asfinag.at oder per "Unterwegs"-App erhältlich - bringe viele Vorteile mit sich, sagt Gabriele Lutter, Geschäftsführerin der Asfinag Maut Service GmbH. "Unsere Umfrage unter Autofahrern hat gezeigt, dass sich zwei von drei für die neue Jahresvignette in digitaler Form entscheiden wollen. Der Umstieg ist natürlich nicht verpflichtend."

"Wir benötigen nur ein absolutes Minimum an notwendigen Daten", sagte Bernd Datler, ebenfalls Geschäftsführer der Asfinag Maut Service GmbH. Auf der Oberfläche wird zunächst zwischen den Optionen Pkw und Motorrad sowie Zeitraum gewählt, anschließend müssen Kennzeichen, Zulassungsstaat, E-Mail-Adresse und Zahlungsart (Kreditkarte, Paypal oder Sofortüberweisung) angegeben werden. Diese Daten werden gespeichert. "Die Kontrolle der Einhaltung der Vignettenpflicht erfolgt weiterhin stichprobenartig. Kontrolldaten werden nur gespeichert, wenn die Maut nicht korrekt bezahlt wurde", betonte Datler.

Digitale Vignette für bis zu drei Fahrzeuge gültig
Die digitale Vignette läuft über das jeweilige Kfz-Kennzeichen und ist daran gebunden. Wechselkennzeichen-Besitzer benötigen dadurch nicht mehr für jedes Fahrzeug ein eigenes Pickerl, ein digitales ist für bis zu drei Fahrzeuge gültig. Im Falle von Scheiben- und Totalschäden sowie Diebstahl des Pkw kann die Klebevignette kostenlos gegen die klebe- und kratzfreie Version eingetauscht werden. Für das kommende Jahr seien weitere Angebote geplant, kündigte Datler an: Fahrer ohne Online-Zugang können ab Sommer 2018 das Digital-Pickerl an allen bisherigen Vertriebsstellen kaufen - mit sofortiger Gültigkeit, da in diesem Fall kein Rücktrittsrecht gilt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).