ASKÖ

14.11.2017 18:27

Vereine können aufatmen

Eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes erspart jetzt nicht nur der ASKÖ eine gehörige Nachversteuerung, sondern hat auch österreichweit Auswirkungen auf die Arbeit von Sportvereinen. Auslöser war eine Forderung der Gebietskrankenkasse, die der Salzburger Verband erfolgreich rechtlich bekämpft hat.

Seit Montag liegt ASKÖ-Anwalt Gernot Schaar das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes jetzt vor - und es enthält Zündstoff. Auslöser war vor rund drei Jahren eine Prüfung der ASKÖ im Zuge des Förderungsskandals durch die Salzburger Gebietskrankenkasse.

In diesem Zusammenhang haben die Prüfer festgestellt, dass eine bislang bundesweit übliche Form der Trainer-Abrechnung nicht zulässig sei. Die Folge: Die ASKÖ hätte eine hohe Nachversteuerung leisten müssen. Konkret geht es um die Pauschale Reisekostenabrechnung (kurz: PRAE), mit der Trainer nebenberuflich 540 Euro im Monat sozial- und steurrechtsfrei dazu verdienen dürfen. Laut den Prüfern der Gebietskrankenkasse würde diese Regelung allerdings nur für den Wettkampfsport gelten, die ASKÖ sei aber mit ihren Projekten aus dem Breiten- und Gesundheitssport kein leistungsorientierter Dachverband, demnach sei die Abrechung über das PRAE-Formular gar nicht zulässig.

Das PRAE-Formular ist überall im Einsatz
Gegen diese Auffassung ist der Salzburger Verband vor das Bundesverwaltungsgericht gezogen - und bekam jetzt Recht. Ein Urteil, über das nicht nur in Salzburg gejubelt wird, sondern österreichweit: Denn die Gültigkeit beschränkt sich nicht nur auf den ASKÖ, sondern betrifft den gesamten Breitensport. Rechtliche Details dazu wollen die Funktionäre um Präsident Gerhard Schmidt heute Nachmittag im Rahmen einer Pressekonferenz erläutern.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Zitat - ASKÖ-Geschäftsführer Oliver Jarau ist erleichtert über das Urteil:
Wir haben schon allein aufgrund fehlender Alternativen auch nach der Prüfung weiterhin mit dem Formular abrechnen müssen.

Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).