Fotokamera weg:

14.11.2017 15:16

Im Internet geprellt

Wieder haben Internetbetrüger zugeschlagen. Ihr Opfer ist diesmal eine Frau aus Ebenthal. Sie hatte einem vertrauenerweckenden Engländer eine Fotokamera verkauft und ihm das Gerät geschickt. Geld gab es dafür aber keines.

"Es hat alles sehr vertrauenswürdig ausgesehen. Ein Tony Hovis aus Harmanswater hat sich auf meine Anzeige gemeldet und 990 Euro für die Canon Spiegelreflexkamera mit Zubehör geboten. Dann hat er per E-Mail die Anweisung an die Barclay's Bank geschickt. Binnen 24 Stunden sollte ich das Geld erhalten, wenn ich den Aufgabeschein für die Kamera übermittelt habe", erzählt die Frau. Das Geld ist aber nie angekommen, die Kamera ist nicht mehr aufgetaucht. Die Ebenthalerin erstattete Anzeige.

Recherchen der Polizei haben mittlerweile ergeben, dass die Korrespondenz über einen Server in Nigeria gelaufen sei. "Das war mir eine Lehre. Ich hätte warten müssen, bis ich das Geld wirklich auf meinem Bankkonto habe", ärgert sich die Frau.

Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).