Urteil in Vorarlberg

19.10.2017 20:59

Mordversuch: 15 Jahre Haft für 36-Jährigen

Ein 36-jähriger Mann ist am Donnerstag am Landesgericht Feldkirch wegen Mordversuchs und versuchten schweren Raubes zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt worden. Das Gericht hält ihn für schuldig, im Oktober 2016 versucht zu haben, in ein Haus in Feldkirch einzubrechen, und auf der Flucht drei Schüsse auf einen 41-jährigen Passanten abgegeben zu haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Obwohl der 36-Jährige auch am zweiten Prozesstag bis zuletzt seine Unschuld beteuerte, bestand für das Geschworenengericht nach knapp fünfstündiger Beratung kein Zweifel, dass der Angeklagte in beiden Punkten schuldig ist. Bei der Bemessung des Strafrahmens wirkten sich für ihn seine Vorstrafen und die Tatsache, dass er sich wegen zweier schwerer Verbrechen verantworten musste, erschwerend aus. Mildernd wertete das Gericht, dass es in beiden Fällen bei einem Versuch geblieben war.

Seine beiden 33 und 38 Jahre alten Komplizen wurden ebenfalls wegen versuchten schweren Raubes verurteilt, die Frau, die den Tipp zu dem Einbruch gegeben hatte, wegen Bestimmung zu schwerem Einbruchsdiebstahl. Die Männer fassten fünf bzw. dreieinhalb Jahre Haft aus, die Informantin kam mit sechs Monaten bedingt und 5400 Euro unbedingter Geldstrafe vergleichsweise glimpflich davon. Alle vier Urteile sind nicht rechtskräftig.

Frau gab Tipp über Drogen im Wert von bis zu 200.000 Euro
Die drei Männer aus dem Umfeld der türkischstämmigen Rocker-ähnlichen Gruppe "Osmanen Germania" hatten von der 23-jährigen Mitangeklagten einen Tipp bekommen, dass in einer Wohnung in Feldkirch Drogen im Wert von 150.000 bis 200.000 Euro gelagert seien. Zudem sagte sie ihnen, dass das Haus unbewohnt, der Coup somit fast risikolos sei. Mit Sturmhauben vermummt und einer Brechstange sowie einer Beretta F92 bewaffnet, wollten sie im Oktober des Vorjahres in die Wohnung einbrechen und sich das Rauschgift holen.

Als sie in das Gebäude einzudringen versuchten, stellte sich ihnen ein keineswegs eingeschüchterter Wohnungsbewohner entgegen. Der Student hatte vor seinem Laptop im Dunkeln gesessen, hörte aber, wie sich jemand mit einer Brechstange an der Tür zu schaffen machte. Er machte im Haus und im Garten das Licht an und herrschte die Bande an, sie solle verschwinden, was die Männer auch taten.

In einer Nebenstraße stießen sie schließlich auf den 41-jährigen gebürtigen Brasilianer, der gerade nach Hause kam. Er sprach einen der Männer, den er in einem Gebüsch entdeckt hatte, an, und fragte, was los sei. Daraufhin soll der 36-Jährige drei Schüsse abgegeben haben, getroffen wurde der Fitnesstrainer glücklicherweise nicht. Nur aufgrund seiner raschen und akrobatischen Reaktion sei der Zeuge nicht verletzt worden, argumentierte die Staatsanwaltschaft.

Alle drei Schüsse gingen in Richtung des 41-Jährigen
Der 36-Jährige hingegen gab auch am zweiten Prozesstag an, er habe den 41-Jährigen nicht verletzen und schon gar nicht töten wollen. Nach seinen Angaben sollte der Zeuge nur Angst bekommen. Hätte er ihn verletzen wollen, wäre das leicht möglich gewesen, so der 36-Jährige. Auch sein Verteidiger betonte, sein Mandant habe nicht auf den Zeugen gezielt. Die Rekonstruktion des Tathergangs durch die Polizei zeigte allerdings, dass alle drei Schüsse in Richtung des 41-Jährigen gegangen waren. Auch einer der Komplizen belastete den 36-Jährigen. Zu ihm habe er nach der Flucht gesagt, er wisse nicht, ob er den Mann getroffen und verletzt habe.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).