In Spind versteckt

13.10.2017 06:54

15-Jähriger bedroht Mitschüler mit Gaspistole

Helle Aufregung in einer Schule im oberösterreichischen Schärding: Ein 15-Jähriger bedrohte am Mittwoch mit einer Gaspistole seine Mitschülerinnen. Die Direktorin holte die Polizei, zwei Beamte in Zivil nahmen den Burschen fest und beschlagnahmten seine Waffe, die zum Glück ungeladen war. Der Schüler wird nun für vier Wochen suspendiert.

Der 15-Jährige war schon vor der Tat kein unbeschriebenes Blatt mehr. Den Schulbehörden ist er als intelligenter, aber aufmüpfiger Jugendlicher bekannt, der ein schwieriges familiäres Umfeld hat. Der Bursch soll sich außerdem in einer "unguten" Szene bewegen.

Täuschend echte Waffe
Mittwochfrüh nahm der 15-Jährige eine zwar ungeladene, aber täuschend echt aussehende Schreckschusspistole vom Typ Walther PPQ mit in die HAK Schärding und bedrohte damit Mitschülerinnen. Diese wandten sich an die Direktorin, die gegen Mittag zur Polizei fuhr und mit zwei Beamten in Zivil zurückkam. Die Polizisten gingen mit dem 15-Jährigen in die Garderobe, wo er seinen Spind öffnete und ihnen die Gaspistole aushändigte.






Mädchen weinten aus Angst
"Die Schüler haben sich sehr gefürchtet, zwei Mädchen haben geweint, weil sie solche Angst hatten", berichteten die Schärdinger Polizisten. Der "Pistolero" wurde einvernommen, sagte aber nicht, woher er die Waffe hat, die man erst ab 18 besitzen darf. Der 15-Jährige wird wegen gefährlicher Drohung angezeigt, auch verwaltungsrechtlich gibt's Saures.

Schüler wird suspendiert
"Der Schüler wird für vier Wochen suspendiert", erklärt Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer: "Dieser 15-Jährige hat es nicht leicht, er macht es den anderen aber auch nicht leicht. Wir werden alle Hilfsmaßnahmen in Gang setzten, um ihn vor dem Abrutschen zu bewahren."

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).