Twitter-Offensive

13.10.2017 09:03

McGowan: Amazon schützt Starproduzent Weinstein

Der Sumpf rund um den Sexskandal um Hollywood-Mogul Harvey Weinstein wird immer tiefer: Am Donnerstag beschuldigte Schauspielerin Rose McGowan, die von dem Produzenten vergewaltigt worden sein soll, dass auch die Produktionsfirma Amazon Studios Bescheid gewusst habe - aber nichts gegen den 65-Jährigen unternommen habe.

Auf Twitter postete die Schauspielerin die schwere Anschuldigung - und adressierte diese direkt an Amazon-Chef Jeff Bezos. "Ich habe dem Chef eurer Studios gesagt, dass HW (Harvey Weinstein, Anm.) mich vergewaltigt hat. Immer und immer wieder habe ich es gesagt. Er meinte, das wurde nicht bewiesen. Ich sagte, ich bin der Beweis."

"Amazon gewann den verdammten Oscar"
Weiters spricht die 44-Jährige davon, Amazon Studios ein Skript verkauft zu haben, kurz darauf habe sie erfahren, dass eine "Rettungsaktion" für Weinstein im Gange sei. "Ich habe den Studio-Chef angebettelt, das Richtige zu tun. Ich wurde ignoriert. Der Deal wurde gemacht. Amazon gewann den verdammten Oscar."

  • Harvey Weinstein

"Ich liebe Amazon, aber in Hollywood ist etwas faul"
McGowan habe daraufhin das Drehbuch für ihre Show zurückfordern wollen, doch noch bevor es dazu kam, habe ihr Amazon mitgeteilt, dass ihre Sendung "tot" sei. "Jeff Bezos, ich fordere Sie dazu auf, damit aufzuhören, Vergewaltiger, mutmaßliche Pädophile und Sextäter zu finanzieren. Ich liebe Amazon, aber in Hollywood ist etwas faul", so der "Charmed"-Star. Abschließend fordert die 44-Jährige Bezos dazu auf, zur Wahrheit zu stehen: "Seien Sie selbst die Veränderung, die Sie in der Welt sehen wollen."

McGowans Twitter-Account vorübergehend gesperrt
Bezos reagierte bislang nicht auf die schweren Anschuldigungen. Zudem ist nicht klar, von welcher Show und welchem Amazon-Film die 44-Jährige spricht. Noch am Donnerstag gab Amazon jedoch bekannt, dass der Studio-Leiter Roy Price suspendiert wurde. Produzentin Isa Hackett hatte ihm sexuelle Belästigung vorgeworfen.

McGowans Twitter-Account war am Donnerstag, nachdem sie einiges über Weinstein gepostet hatte, vorübergehend gesperrt worden. Twitter begründete dies damit, dass die Schauspielerin eine private Telefonnummer veröffentlicht habe. Nachdem sie diesen Tweet gelöscht hatte, war ihr Account wieder zugänglich.

Charlotte Sequard-Base
Redakteurin
Charlotte Sequard-Base
Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).