Flüchtlingsaufgriff

12.10.2017 15:06

Tirol: Einsatzkräfte retten Kleinkinder von Zug

Erschütternde Szenen in der Nacht auf Donnerstag auf dem Bahnhof Kufstein in Tirol: Bei acht Grad Außentemperatur entdeckte die Polizei zwölf Flüchtlinge aus Westafrika auf einem Güterwaggon. Darunter waren drei Kinder im Alter von ein und sechs Jahren sowie zwei Monaten! Alle werden wohl nach Italien rücküberstellt.

Güterzüge gelten bei Flüchtlingen als "Geheimtipp", weil sie oft ohne Stopp von Italien direkt nach Deutschland fahren. Trotzdem sah ein Fahrdienstleiter Gepäckstücke auf einem der Waggons und verständigte die Polizei.



Auf dem Bahnhof Kufstein, knapp vor der deutschen Grenze, wurde der Zug gegen 1.45 Uhr angehalten und die Flüchtlinge entdeckt. "Sie saßen zusammengekauert auf den transportierten Steinen", schildert Feuerwehrkommandant Gerhard Griesser.

Drei Erwachsene und drei Kinder ins Krankenhaus gebracht
"Es handelt sich um Eltern mit Kindern und weitere Personen aus Gambia, Sierra Leone, Togo, Nigeria und Guinea", sagte Josef Gschwentner, Kommandant der Polizei Kufstein. Drei Erwachsene und die drei Kinder wurden mit Unterkühlung ins Spital gebracht. Allen steht nun die Abschiebung nach Italien bevor.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).