Angst vor Krebstod

12.10.2017 11:00

Christina Applegate ließ ihre Eierstöcke entfernen

Die US-Schauspielerin Christina Applegate ("Eine schrecklich nette Familie", "Bad Moms") hat sich nach eigenen Worten einer Operation unterzogen, um einer erneuten Krebserkrankung vorzubeugen. Sie habe sich vor zwei Wochen Eierstöcke und Eileiter entfernen lassen, sagte die 45-Jährige, die 2008 eine Brustkrebserkrankung besiegt hatte, dem Online-Portal "Today.com".

"Meine Cousine ist 2008 an Eierstockkrebs gestorben. Ich konnte das bei mir verhindern", begründete Applegate ihre Entscheidung. Sie leidet an einer Mutation des Gens BRCA1, die das Krebsrisiko bei Frauen stark erhöht. Deswegen hatte sie sich eigenen Angaben zufolge nach ihrer Krebsdiagnose im Jahr 2008 beide Brüste abnehmen lassen. Sie habe jetzt die Kontrolle übernommen, sagte Applegate. "Es ist eine Erleichterung."

  • Christina Applegate

Sorge um Tochter
Sie sorge sich aber, dass auch ihre sechsjährige Tochter Sadie das mutierte Gen haben könnte. Die Chancen dafür seien sehr hoch. Deswegen achte sie besonders darauf, dass Sadie sich gesund ernähre und nicht zu viel Stress habe, sagte die Schauspielerin.

Zudem hat Applegate die gemeinnützige Organisation "Right Action For Women" gegründet, die mehr Frauen Zugang zu Vorsorgeuntersuchungen und Gentests ermöglich will.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).