Maria Mendoza

12.10.2017 11:23

Diese Frau soll das Ferrari-Chaos aufräumen

Bei Ferrari jagt ein Renn-Fiasko das nächste. Beim GP von Malaysia verpasste Kimi Räikkönen wegen Turbolader-Problemen den Start. In Suzuka nahm ein defektes Zündkabel Sebastian Vettel aus dem Rennen (siehe Video oben). Ferrari hat nun auf die Probleme reagiert und holt mit Maria Mendoza eine Expertin in Sachen Qualitätskontrolle zum Formel-1-Rennstall.

Die Spanierin arbeitete zuletzt in diesem Bereich in der Serienproduktion von Fiat-Chrysler. Ferrari-Boss Sergio Marchionne holt sie nun zur Scuderia ins Boot, wo sie "organisatorische Änderungen" vorantreiben soll. Mendoza studierte in Saragossa Physik und machte ihren Master in Computer Engineering.

Der Vettel-Ausfall in Suzuka hatte das Fass zum Überlaufen gebracht. "Das war ein kleiner technischer Schnickschnack, der so einen Einfluss hatte, dass es uns Millionen Euros kostet", hatte sich Sergio Marchionne geärgert.

Für die laufende WM-Entscheidung wird Mendozas Engagement wohl aber nicht mehr viel ausrichten. Vier Rennen vor Schluss liegt Sebastian Vettel 59 Punkte hinter WM-Leader Lewis Hamilton.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).