Haus in Flammen

11.10.2017 13:37

Brenzliger Fall für die Justiz

Das eigene Haus soll ein Familienvater nach der Scheidung angezündet haben, um die Versicherungssumme zu kassieren. Doch die Brandermittler konnten keine eindeutigen Spuren finden. Auch sonst gab es Zweifel. Dennoch Anklage - jetzt Freispruch!

Die Anklage liest sich wie ein Krimi: Im Beisein seiner zwei kleinen Buben soll ein Familienvater (37) nach der Scheidung das Haus abgefackelt haben - was der Beschuldigte vehement bestritt. "Herr Rat, die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind für uns nicht nachvollziehbar, es gibt einfach kein Motiv", eröffnete der Verteidiger sein Plädoyer vor Gericht in Eisenstadt. Sein Mandant "hätte nie im Leben etwas getan, was die beiden Kinder in Gefahr gebracht hätte". Das bestätigte die Ex-Frau des Angeklagten in ihrer polizeilichen Vernehmung.

Noch wichtigere Punkte sind: "Das Haus war so gut wie verkauft und ein Sachverständiger hat keine Hinweise auf Brandstiftung entdeckt", führte der Jurist weiter aus. Auch das bestätigten Zeugen. Zwar schränkte ein Gutachter ein: "Wir konnten die Ursache des Feuers nicht feststellen." Aber das könne eben auch nicht zum Nachteil des Burgenländers ausgelegt werden, wurde betont. Das Gericht fällte einen Freispruch.

Kronen Zeitung

Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).