Urnengang im Jänner?

01.09.2017 07:00

Taktische Spielchen um Termin für die Landtagswahl

Hinter vorgehaltener Hand wurde ja schon vor Wochen gemunkelt: Die VP wolle die Landtagswahl 2018 auf Jänner vorziehen, um damit den Sog eines Erfolges von Sebastian Kurz bei der herbstlichen Nationalratswahl zu nutzen. Gestern wurde das zwar nicht bestätigt, aber alle Fraktionen scharren in den Startlöchern.

Üblicherweise im März werden alle fünf Jahre die politischen Karten im NÖ-Landtag neu gemischt. Anstelle eines lauen Frühlingslüfterls dürfte 2018 die heimischen Wähler aber eine Winterbrise beim Urnengang begleiten. Der könnte nämlich bereits am 28. Jänner stattfinden. Was bisher nur ein Gerücht war, sprach SP-Klubchef Rosenmaier erstmals offen aus - nicht ohne postwendend dagegen zu sein: "Wir wollen die volle Legislaturperiode bis März nutzen!" Von "Spekulationen der Mitbewerber" spricht VP-Amtskollege Schneeberger sowie von "Arbeit bis zum Schluss", von einem März-Termin aber dezidiert nicht.

Helga Krismer (Grüne) und Ex-Stronachianer Ernest Gabmann fordern rasche Klarheit über den Wahltermin. FP-Klubchef Waldhäusl kann dieser gar nicht früh genug sein: "Je eher gewählt wird, umso schneller ist die VP-Absolute weg!"

Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).