Nicht per Duftbaum!

12.11.2017 16:46

So bekommt man schlechte Gerüche aus dem Auto

Wer ein Auto verkaufen will, sollte dieses nicht nur sauber sondern auch möglichst geruchsneutral präsentieren. Wer den schlechten Geruch erfolgreich bekämpft, erhöht seine Verkaufschancen deutlich. Hans-Georg Marmit, Kraftfahrzeugexperte der Sachverständigenorganisation KÜS, erklärt, wie es geht.

Gerüche haben auf den Verkaufserfolg von Autos grundsätzlich erheblichen Einfluss. Deshalb achten die Autohersteller bei ihren Neuwagen sehr penibel auf ein ganz bestimmtes Duftdesign. Dieser Neuwagen-Geruch verflüchtigt sich mit der Zeit, andere, zum Teil unschöne Gerüche machen sich stattdessen breit. Lebensmittelreste, Schweiß, Zigarettenqualm oder der Geruch von Hunden setzen sich tief in Polstern und Teppichen fest.

Eine häufig zu beobachtende, jedoch nicht wirklich erfolgreiche Gegenmaßnahme sind Duftbäume. Potentielle Käufer wird deren oft sehr synthetische Geruch abschrecken, da oftmals der Duft nach "Meeresbrise" oder "Vanille" aufdringlich wirkt. Auch andere Hausmittelchen zur Geruchsüberlagerung, etwa Essig oder Kaffee, ändern letztlich nichts an der eigentlichen Ursache des Gestanks.

Erfolgversprechender ist eine intensive Reinigung. Zunächst sollte man dazu die Fußmatten rausnehmen, ausklopfen und absaugen. Anschließend werden der Innenraumteppich und die Polster abgesaugt. Wichtig ist es außerdem, mit einem schmalen Saugeraufsatz Dreck auch aus schlecht einsehbaren Ritzen und Ecken zu holen. Wer ein noch besseres Ergebnis erzielen will, setzt zusätzlich einen Nasssauger als Polsterreiniger ein. Mit speziellen Polstersaufsätzen und Reinigungsmitteln holt man selbst tiefsitzenden Schmutz und Gerüche aus Textilien. Neben Fußmatten, Innenraumteppich und Sitzpolster kann man damit gegebenenfalls auch den Dachhimmel bearbeiten. Grundsätzlich sollte man außerdem mit einem feuchten Tuch und etwas Spülmittel zudem alle großen Flächen innen abwischen und die Fenster säubern.

Gegen starken Rauchgeruch reichen diese Maßnahmen oftmals leider nicht. Schafft selbst ein intensives Säubern keine Abhilfe, hilft eine professionelle Reinigung mit Ozon. Dabei wird Ozon in den abgedichteten Innenraum eingeleitet, wo das Gas schlechte Gerüche bindet und diese so neutralisiert.

Eine weitere Quelle für Gerüche ist der Innenraumfilter. Dieser absorbiert Staub und andere Partikel aus der Luft. Ist der Filter mit diesen zugesetzt, können unschöne Geruchsabsonderungen ins Wageninnere gelangen. Grundsätzlich empfiehlt sich ein jährlicher Tausch des Pollenfilters.

Ein weiterer Klassiker ist die Geruchsbildung durch Mikro-Organismen, die sich aufgrund von Feuchtigkeit im Verdampfer der Klimaanlage bilden. Diesem Phänomen beugt man am besten vor, indem man einige Minuten vor Fahrtende die Klimaanlage ausschaltet, damit das Kondenswasser trocknen kann."

(SPX)

 krone.at
Redaktion
krone.at
Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).