Schuldsprüche

17.05.2018 14:00

Bleiburg: Geldstrafen nach Badeunfall

Dieses Verfahren lässt niemanden kalt. Denn minutiös und behutsam arbeitet der Klagenfurter Gerichtspräsident Bernd Lutschounig auf, wie der kleine Elias bei einem Kindergartenausflug in das Bleiburger Freibad vom quirligen Dreijährigen zum Pflegefall wurde.

Bei Kleinkindern geht es um drei Minuten. Das ist die Zeitspanne, so doziert Gerichtsmediziner Wolfgang Tributsch, in der Kinder meist problemlos vor dem Ertrinken gerettet werden können. Bei Elias dagegen waren es mindestens fünf, vermutlich mehr als neun Minuten, in denen der damals Dreijährige bei einem Kindergartenausflug unbemerkt und bereits leblos im Wasser trieb. Heute liegt er im Wachkoma.

Eine junge Kindergärtnerin war auf die Idee gekommen, mit den Zöglingen plantschen zu gehen - sie war zum Unglückszeitpunkt allein mit neun Kindern beschäftigt, die nicht schwimmen konnten. „Es tut mir so wahnsinnig leid“, beteuert sie immer wieder. Und man glaubt es ihr. Anders der Badewart, der vor der Kindergruppe zu Arbeiten in den Keller flüchtete. „Was wäre wenn nutzt nichts“, meint er bloß. Das Berufungsgericht bestätigt die Schuldsprüche: 1000 Euro Geldbuße für den Badewart, 1500 für die Erzieherin. 

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).