Der Held von 2013:

17.05.2018 12:37

Lungauer schafft es auf Gipfel des Mt. Everest

Im Mai 2013 wurde Rupert Hauer zum Helden auf dem höchsten Berg der Welt, dem Mount Everest. Damals brach er 150 Meter unter dem Gipfel seinen Versuch ab, um einem erblindeten Amerikaner ins Tal zu helfen. Jetzt hat es der Alpin-Polizist geschafft!

Am Mittwoch hat sich der Mauterndorfer Bergführer und Alpinpolizist Rupert Hauer einen Traum erfüllt. Er und seine Gruppe erreichten den höchsten Punkt der Erde auf dem Mount Everest in 8848 Metern.
Bereits 2013 war der Lungauer am Berg. 150 Meter unter dem Gipfel brach er jedoch seinen Versuch ab und wurde zum Helden. Er half einem am Berg erblindeten Amerikaner - rettete diesem das Leben. Dabei erlitt Hauer selbst schwere Erfrierungen an der Nase. Der Amerikaner war damals, nachdem seine Brillen vereist waren, einfach ohen weitergegangen.
Fünf Jahre später klappte es jetzt doch noch: Hauer war als Führer ein Gruppe des österreichischen Reiseveranstalters Furtenbach Adventure unterwegs. Laut Informationen des Reiseveranstalters geht es allen gut, sind aber noch nicht zurück im Basislager.

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).