Immer wieder Feuer

16.05.2018 18:32

Tesla-Batterie entzündete sich 6 Tage nach Unfall

Dass brennende Lithium-Ionen-Batterien von Elektroautos schwer zu löschen sind, ist bekannt. Doch nach dem tödlichen Unfall mit einem Tesla Model X in den USA zeigte sich, dass sogar augenscheinlich gelöschte Stromspeicher erneut in Flammen aufgehen können - sogar Tage nach dem Unfall.

Ende März war das Elektroauto in Kalifornien mit aktiviertem Autopilot gegen einen Fahrbahntrenner aus Beton gekracht, nach Angaben des Herstellers deshalb, weil die Sensoren Fahrbahnmarkierungen wahrgenommen haben, die gar nicht vorhanden waren. Das Model X fing Feuer, der Fahrer starb bei dem Unfall. Tesla weist jede Schuld von sich, weil „der Lenker immer Herr über das Fahrzeug“ sein müsse.

Abgesehen von der (mangelnden) Zuverlässigkeit autonomer Fahrassistenzsysteme zeigte sich ein weiteres gravierendes Problem: Die Batterie des Wagens wurde zwar binnen wenigen Minuten von der Feuerwehr gelöscht, doch damit war die Sache nicht erledigt. Noch Tage danach gingen (durch sogenanntes thermisches Durchgehen) immer wieder Zellen in Flammen auf - sechs Tage lang! Mittlerweile war das System bereits von Tesla-Spezialisten zerlegt worden, doch einzelne Zellen überhitzten weiterhin.

Tesla betont, dass sich ein Batteriebrand langsam ausbreitet, wodurch Insassen genug Zeit bleibe, das Fahrzeug zu verlassen. Im Fall des oben beschriebenen Crashs starb der Fahrer nicht wegen des Feuers, sondern beim Aufprall auf die Betonwand.

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).