Tat schon im Jänner

16.05.2018 14:55

Übergriff auf Güterweg: Polizei jagt „Sex-Phantom“

Horrorerlebnis für eine 44-jährige Frau im niederösterreichischen Ulrichskirchen: Wie erst jetzt bekannt wurde, fiel ein Täter Ende Jänner auf einem Güterweg über das Opfer her und versuchte es zu vergewaltigen. Ein Phantombild soll nun zum unbekannten Verdächtigen führen.

Ohne Böses zu ahnen, spazierte die Frau am 25. Jänner zur Dämmerungszeit im Gemeindegebiet von Ulrichskirchen einen Güterweg entlang, als sie plötzlich von einem Unbekannten attackiert und zu Boden gerissen wurde.

Der Verdächtige habe versucht, sie zu vergewaltigen, sagte die 44-Jährige. Doch der Sextäter hatte offenbar nicht mit einer derart heftigen Gegenwehr gerechnet - die Frau schlug und trat auf den Mann ein und schaffte es, sich aus seinen Fängen zu befreien.

Phantombild soll jetzt Durchbruch bei Fahndung bringen
Die Ermittlungen blieben bislang ohne Erfolg - ein angefertigtes Phantombild soll jetzt den Fahndungsdurchbruch bringen. Laut dem Opfer soll es sich bei dem Täter um einen 35- bis 40-jährigen, etwa 170 Zentimeter großen Mann mit dunklen Haaren und Dreitagebart gehandelt haben. Der Verdächtige habe gebrochen Deutsch gesprochen.

Hinweise zum Verdächtigen erbeten: Tel. 059133/3278

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).