Lehrwerkstätten:

15.05.2018 09:43

„Wichtige Chance für Jugend“

Lehrstellen sind rar, und oft sind überbetriebliche Lehrwerkstätten die einzige Chance für junge Menschen, erfolgreich eine Ausbildung zu absolvieren und auch abzuschließen. Doch jetzt ist gerade diese so wichtige Ausbildungsvariante in Gefahr. Geht es nach den Plänen der Bundesregierung werden die Mittel gekürzt. Im Burgenland setzt sich die SPÖ für den Erhalt der Lehrwerkstätten ein.

„Danke für diese großartige Chance. Ohne die hätten wir es sicher nicht so weit geschafft.“ Darin sind sich Florian Kraut und Dino Alihodizic einig. Die beiden Burschen machen gerade ihre Ausbildung im BFI Mattersburg, nachdem sie nach zwei Jahren an der HTL erkannt haben, dass sie doch lieber einen Lehrberuf ergreifen wollen. Beide werden Mechatroniker und haben nur noch wenige Wochen bis zu ihrer Abschlussprüfung. Für die Zeit nach dem Präsenzdienst haben die jungen Männer bereits Job-Angebote aus der Privatwirtschaft in der Tasche.

Denn auch die Firmen haben erkannt, dass aus den Lehrwerktätten topausgebildete Facharbeiter kommen. Dass diese Ausbildungsschiene nun in Gefahr ist, wollen SP-Klubobfrau Ingrid Salamon und Landtagspräsident Christian Illedits nicht akzeptieren: „In den Lehrwerkstätten wird nicht für die Statistik ausgebildet, sondern hier gibt es eine echte Berufsperspekive für junge Menschen, die ohne diese Alternative vielleicht auf der Strecke bleiben würden.“ Die SP-Mandatare wollen gegen eine Kürzung der AMS-Mittel kämpfen.

Sabine Oberhauser, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).