Fahrer starb im Wrack

15.05.2018 12:30

„Überhitzter Akku“ bei tödlichem Tesla-Crash

Nach einem tödlichen Unfall mit einem Tesla auf der A2 im Schweizer Tessin scheint die Ursache für die ungewöhnlich starke Brandentwicklung gefunden. Laut Feuerwehr dürfte das Feuer durch eine Überhitzung der Batterie ausgelöst worden sein. Tesla untersucht den Vorfall.

Der 48-jährige Fahrer war mit seinem Wagen am vergangenen Donnerstag vor dem Nordportal des Monte-Ceneri-Tunnels aus vorerst ungeklärten Gründen in eine Leitschiene gekracht. Danach überschlug sich das Elektroauto und ging in Flammen auf. Die Feuerwehr konnte den Lenker, einen Deutschen, nicht mehr retten.

„Thermal runaway“
Der heftige Aufprall beim Unfall habe möglicherweise beim Lithium-Ionen-Akku im Elektrowagen ein Phänomen namens „thermal runaway“ ausgelöst, berichtete 
die Feuerwehr von Bellinzona in einer Mitteilung auf Facebook. Dabei komme es zu einem plötzlichen und unaufhaltsamen Temperaturanstieg in der Batterie.

Ein Sprecher von Tesla sagte der Nachrichtenagentur Reuters: „Wir sind zutiefst betrübt über diesen Unfall, und wir arbeiten daran, die Fakten zum Unfall zu ermitteln und bieten den lokalen Behörden unsere volle Zusammenarbeit an.“

Zwischenfälle mit Teslas
Der tödliche Unfall im Tessin ist einer von mehreren Unfällen in den vergangenen Tagen mit Tesla-Fahrzeugen. Bei Zwischenfällen mit Autos des US-Elektrounternehmens kam es in den vergangenen Jahren mehrfach zu Bränden. Zudem haben mehrere Unfälle in jüngster Zeit Zweifel an der Sicherheit des eingebauten Autopiloten aufkommen lassen. Am Freitag rammte ein Tesla-Auto im US-Staat Utah einen Lastwagen. Laut Angaben der Polizei hatte die Fahrerin den Autopiloten eingeschaltet und blickte zum Unfallzeitpunkt auf ihr Handy.

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).