Von Pkw „abgeschossen“

06.05.2018 09:44

Nun Roboterauto von Google in Unfall verwickelt

Ein Roboterwagen der Google-Schwesterfirma Waymo ist am Wochenende in einen Unfall verwickelt worden, der von einem menschlichen Fahrer verursacht wurde. Das Unternehmen veröffentlichte ein Video (siehe oben) von der Kamera am Dach des selbstfahrenden Wagens, um zu beweisen, dass die Schuld beim Unfallgegner liegt. Beide Fahrzeuge wurden schwer beschädigt, der Waymo-Fahrer trug leichte Verletzungen davon.

Das Roboterauto war, wie die Videoaufnahmen beweisen, nur mit geringer Geschwindigkeit auf der fast leeren mehrspurigen Straße in in der Stadt Chandler unterwegs, weil es auf eine rote Ampel zusteuerte. Dann verlor ein Honda-Fahrer auf der Gegenfahrbahn die Kontrolle über seinen Wagen und raste auf das Google-Auto mit hoher Geschwindigkeit zu. Das Video bricht kurz vor dem eigentlichen Crash ab.

Der Honda-Fahrer wich einem querenden Fahrzeug auf einer Kreuzung aus und dürfte dabei das Lenkrad verrissen haben. Der Unfalllenker überstand den Aufprall unverletzt.

Erster tödlicher Unfall mit selbstfahrenden Uber-Auto löste Diskussionen aus
Waymo baut in Arizona mit den Minivans gerade einen Robotertaxi-Service auf, der ohne menschliche Sicherheitsfahrer auskommen soll. Die Sicherheit von selbstfahrenden Autos bekommt zusätzliche Aufmerksamkeit seit einem Unfall im März, bei dem ein Roboterwagen des Fahrdienst-Vermittlers Uber während einer nächtlichen Testfahrt eine Frau tötete, die mit einem Fahrrad die Fahrbahn überquerte.

Der Mensch am Steuer des Uber-Autos reagierte nicht und schien auf Aufnahmen aus dem Fahrzeug auch abgelenkt zu sein. Waymo-Chef John Krafzik sagte damals, er sei sicher, dass die Technik der Fahrzeuge seiner Firma einen solchen Unfall verhindert hätte.

Hier das Video zum tödlichen Unfall mit dem Uber-Roboterauto: 

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).