Wiener Amt ermittelt

17.04.2018 12:27

Erdogans Kindersoldaten exerzieren in Moschee

Nationalistische Propaganda in einer Wiener Moschee hat jetzt das Jugendamt auf den Plan gerufen. So tauchten im März Fotos auf Facebook auf, die exerzierende und türkische Fahnen schwenkende Buben in Tarnanzügen zeigen. Auch Mädchen mit Kopftüchern sind auf den Aufnahmen zu sehen. SPÖ-Stadtrat Jürgen Czernohorszky hat nun das Amt für Jugend und Familie angewiesen, tätig zu werden. Auch der Bund wurde aktiv. Kanzleramtsminister Gernot Blümel (ÖVP) beauftragte das Kultusamt mit einer Prüfung: „Ich bin entsetzt“, sagte er am Dienstag. Bei dem Gotteshaus handelt es sich um die ATIB-Moschee in der Wiener Dammstraße, wie der „Falter“ berichtete. Der Trägerverein war immer wieder wegen türkisch-nationalistischer Tendenzen aufgefallen.

Die Kinder mussten laut Bericht die Schlacht von Canakkale nachstellen. Die Seeschlacht am Bosporus markierte einen Wendepunkt im Ersten Weltkrieg, als die zahlen- und waffenmäßig unterlegenen Osmanen die britische und französische Flotte zurückdrängten. Österreich-Ungarn stand damals übrigens auf der Seite des Osmanischen Reichs. 

In der Türkei wird der Sieg über die Alliierten wie kein anderer bis heute zelebriert. Staatschef Recep Tayyip Erdogan bezeichnete die gefallenen Soldaten häufig als „Märtyrer“ und stellt die Schlacht als Sieg des Islam über das „westliche Kreuzrittertum“ dar.

ATIB: Erdogans langer Arm nach Österreich
Der Trägerverein der Wiener Moschee, in der die Aufnahmen entstanden, war schon häufig wegen türkisch-nationalistischer Umtriebe aufgefallen. Die ATIB, die die Wiener Moschee betreibt, ist ein direkter Ableger des türkischen Amts für Religion. Sie verfolgt exakt die Linie der Erdogan-Regierung.

Polit-Aufdecker Peter Pilz warf der ATIB sogar Spionage vor, die ATIB-Jugendorganisation reiste im Rahmen der „Märtyrer-Wochen“ im März 2017 nach Budapest und Gallipoli. In einem Forschungsbericht zur Integration hieß es dazu im vergangenen Oktober: „Diese Ausflüge können als Indiz dafür gewertet werden, dass ATIB den Gedanken der Umma, der islamischen Gemeinschaft, im Sinne einer Re-Osmanisierung wiederbeleben will.“

Ähnlicher Vorfall im deutschen Herford
Kürzlich war auch in Deutschland ein ähnlicher Vorfall bekannt geworden: So sollen in der Moschee des türkischen Ditib-Vereins in Herford im Bundesland Nordrhein-Westfalen kleine Kinder ebenfalls in militärischer Kleidung als Soldaten aufgetreten sein, lautstark Kommandos gerufen und salutiert haben. Die etwa vier bis sieben Jahre alten Kinder marschierten Berichten zufolge im Rahmen der Aufführung mit Spielzeugwaffen durch die Moschee. Auch dieser Auftritt, der durch inzwischen gelöschte Facebook-Postings bekannt geworden war, löste Diskussionen aus.

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).