Tatverlauf bestätigt

17.04.2018 07:54

Mord und Selbstmord: Streit um Familienbesitz?

Nach wie vor herrscht Rätselraten über die Tragödie, die sich am Montag in einer Villa im Westen von Klagenfurt abspielte: Ein 73 Jahre alter Mann erdrosselte seine Schwester (71), wie eine Obduktion am späten Abend bestätigte. Der mutmaßliche Täter erhängte sich. Über das Motiv kann nur spekuliert werden. Eine Freundin hatte die Polizei alarmiert, weil sich die zweifache Mutter nicht gemeldet hatte. Am Sonntag hatten sich die beiden noch ein letztes Mal getroffen.

„Was ist bloß hinter diesen Mauern passiert?“ Das fragten sich am Montag viele Beobachter, während Spurensicherer das bestens gepflegte Einfamilienhaus in einem Nobelviertel beim Kreuzbergl durchkämmten. In dem idyllischen Anwesen, das mit Blumen und Tierfiguren dekoriert ist, waren nur kurz davor die Leichen des 73-Jährigen und seiner Schwester gefunden worden.

Letztes Treffen am Sonntag
Eine Freundin der Frau hatte gegen 11 Uhr Alarm geschlagen. Sie war mit der 71-Jährigen noch am Sonntag zusammen gewesen. Für Montagvormittag war das nächste Treffen vereinbart, doch die zweifache Mutter kam nicht. Polizisten durchsuchten daraufhin das Haus ihres alleinstehenden Bruders, der dort mit mehreren Katzen gewohnt hatte.

  • Der Tatort in Klagenfurt
    Der Tatort in Klagenfurt

Obduktion bestätigt Mord und Suizid
Seine Schwester, die eigentlich in Rom lebte, war bei ihm vermutet worden, denn die 71-Jährige wohnte bei Heimatbesuchen stets im ersten Stock des Hauses. In dem Gebäude machten die Beamten die schaurige Entdeckung: Im Parterre lag die erdrosselte Frau, ihr Bruder wurde erhängt auf dem Dachboden aufgefunden. Mord und anschließender Selbstmord - wie auch das Obduktionsergebnis am späten Abend bestätigte.

Ging es um Familienbesitz?
Doch das Motiv für die Verzweiflungstat ist rätselhaft. Eine von vielen Spekulationen: Es habe Meinungsverschiedenheiten um die Weitervererbung des Familienbesitzes gegeben. „Wir wollen uns an keiner dieser Mutmaßungen beteiligen“, so Kripo-Chef Gottlieb Türk.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).