„Gute Nachrichten“

14.04.2018 08:00

Einfach und sinnvoll geben

Haben Sie vielleicht schon den Frühjahrsputz gemacht und beim Ausmisten Sachen entdeckt, die Sie nicht mehr brauchen? Auf der neuen Online-Plattform wir-geben.org können Sie diese Gegenstände für einen guten Zweck spenden. Und helfen damit dabei, Arbeitsplätze für benachteiligte Menschen zu schaffen…

Ob altes Kinderspielzeug, nicht mehr benötigte Skier, oder andere noch intakte Dinge - das Prinzip von WIR GEBEN ist einfach: Wer einen Artikel spenden möchte, bietet ihn einfach online auf wir-geben.org zum Kauf an. Sachspenden werden so zu Geld gemacht. Der Reinerlös fließt in Sozialprojekte, die Menschen in Österreich nachhaltig in den Arbeitsmarkt integrieren. Initiator des Projekts ist der pensionierte Spitzenbanker Ernst Löschner, Betreiber der von ihm als Sozial- und Friedensinitiative gegründeten NGO „Alpine Peace Crossing“. „Sachspenden können von vielen Sozialeinrichtungen aus organisatorischen Gründen oft nicht sinnvoll eingesetzt werden. Darum haben wir lange getüftelt, wie man aus Sachspenden aller Art etwas machen kann!“, erzählt Löschner.

  • Der frühere Bankmanager Ernst Löscher (Bild) hatte die Idee, aus Sachspenden Geldspenden zu lukrieren.
    Der frühere Bankmanager Ernst Löscher (Bild) hatte die Idee, aus Sachspenden Geldspenden zu lukrieren.

Kooperationspartner von WIR GEBEN ist der Online-Marktplatz willhaben.at. Dort scheinen die eingestellten Spendenartikel auf, was eine hohe Reichweite gewährleistet. Mit den Geldspenden unterstützt werden Projekte wie Wien Work der Volkshilfe oder Initiativen von Diakonie und Trendwerk. Langzeitarbeitslose, psychisch Belastete, Asylberechtigte und Menschen mit Behinderung sollen dadurch eine neue berufliche Perspektive erhalten. Positiver Nebeneffekt für Spender: Der erzielte Verkaufspreis wird automatisch für die Arbeitnehmerveranlagung als Spende erfasst und verringert somit die Steuerpflicht.

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).