Unterdeck-Kabinen

11.04.2018 20:26

Airbus lässt Passagiere im Frachtraum schlafen

Passagiere auf Langstreckenflügen werden die Pläne von Airbus zu schätzen wissen, denn der europäische Flugzeughersteller will seinen Passagieren schon bald die Möglichkeit bieten, im Frachtraum zu schlafen. Die Unterdeck-Kabinen im Bauch der Maschinen sollen ab 2020 angeboten werden.

Wie das Unternehmen am Mittwoch auf der Messe Aircraft Interiors Expo in Hamburg mitteilte, sind die außergewöhnlichen Schlafplätze vorerst für den zweistrahligen Langstreckenjet A330 geplant. Die Betten sind demnach als Module geplant, die sich bei Bedarf einfach gegen normale Frachtcontainer austauschen lassen.

Positive Rückmeldungen der Fluglinien
Das Ladesystem soll dadurch nicht beeinträchtigt werden. Das Konzept entwickelte Airbus gemeinsam mit dem Unternehmen Zodiac Aerospace. Es habe bereits positive Rückmeldungen von einigen Fluglinien gegeben, hieß es.

  • Skizze der „Kids & Familiy Zone“
    Skizze der „Kids & Familiy Zone“


Auch Familienzonen und Konferenzräume geplant
Weitere Skizzen in der Mitteilung zeigen unter anderem auch Module, die als „Kids & Familiy Zone“ mit Spielbereich oder Konferenzraum eingerichtet sind.

Airbus hatte erst Anfang April einen Rückschlag hinnehmen müssen, als sich die Konkurrenten von Boeing im Rennen um einen 47 Maschinen umfassenden Großauftrag der US-Fluggesellschaft American Airlines durchsetzen konnten. Airbus startet aber im kommenden Sommer mit seinem Mega-Transportflugzeug Beluga XL.

 krone.at
krone.at
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).