Start im April

13.03.2018 17:44

Flixbus testet erstmals E-Busse im Fernverkehr

Flixbus testet noch heuer in Deutschland und Frankreich erstmals E-Busse im Fernbus-Linienverkehr. Wie das Unternehmen am Dienstag in München mitteilte, starten Anfang April in Frankreich die ersten vollelektrischen Fernbusse, hier wird es einen Testbetrieb zwischen Paris und Amiens im Norden des Landes geben.

In Deutschland will Flixbus „ab Frühsommer“ auf einer neuen Linie zwischen Hessen und Baden-Württemberg den ersten E-Bus einsetzen, heißt es.

„Signal an die Hersteller“
Elektrobusse seien derzeit zwar „in der Anschaffung deutlich teurer“ als konventionelle, erklärte Firmenchef Andre Schwämmlein. „Dennoch sind wir überzeugt, dass sich diese Investition in die Zukunft lohnt.“ Der erste E-Fernbus solle zudem ein Signal an die Hersteller sein, „Innovationen voranzutreiben und Alternativen zum reinen Diesel-Antrieb zu entwickeln“.

Flixbus expandiert derzeit kräftig und baut unter anderem sein Netz aus. Das Unternehmen war 2013 nach der Liberalisierung des Fernbusmarkts gestartet. Es fusionierte Anfang 2015 mit MeinFernbus und hat mittlerweile einen Marktanteil von mehr als 90 Prozent bei Fernbussen.

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).