Blindes Vertrauen

10.03.2018 06:00

Jeder Zweite kontrolliert Betriebskosten nicht

Mehr als die Hälfte der Österreicher vertraut ihren Vermietern blind - zumindest bei der Betriebskostenabrechnung. Denn weniger als jeder Zweite (45 Prozent) überprüft, ob die abgerechneten Kosten auch wirklich stimmen.

Demnach vertrauen acht Prozent der Befragten komplett darauf, dass alles korrekt ist, und schauen sich die Abrechnung gar nicht an. Ein Fehler, da rund 90 Prozent aller Betriebskostenabrechnungen laut Mietervereinigung falsch sein sollen, so eine aktuelle Umfrage von immowelt.at. 13 Prozent der Österreicher prüfen zumindest, ob der Endbetrag realistisch erscheint. Immerhin 18 Prozent überfliegen die einzelnen Posten wie Wasserverbrauch oder Kosten für die Müllentsorgung.

Mehr Personen, mehr Sorgfalt
Wie stark die Österreicher die Betriebskostenabrechnung kontrollieren, hängt immer auch von der Haushaltsgröße ab. Während knapp die Hälfte der Mehrpersonenhaushalte ohne Kinder (48 Prozent) und der Familien mit Kindern (47 Prozent) die Auflistung bis ins Detail kontrollieren, sind Singles (39 Prozent) fahrlässiger. Dadurch, dass Alleinlebende alle anfallenden Kosten selbst verursachen, prüfen sie womöglich die einzelnen Posten nicht so genau. Je mehr Personen jedoch im Haushalt leben, desto undurchsichtiger und höher sind in der Regel der Wasserverbrauch und somit auch die Betriebskosten. Hinzu kommt, dass Familien oft mehr auf ihr Geld achten müssen als Alleinstehende und sie sich daher keine fehlerhaften Abrechnungen leisten können.

Geringverdiener prüfen vermehrt
Auch bei der Betrachtung der Einkommensklassen zeichnen sich große Unterschiede ab: 52 Prozent der Geringverdiener prüfen alle Details der Abrechnung. Bei den Besserverdienern sind es nur 40 Prozent. Je geringer das Einkommen ist, desto seltener wird jedes Detail geprüft. Hintergrund: Zu hohe Nachzahlungen durch Fehler in der Abrechnung haben bei Haushalten im unteren Einkommensbereich größere Auswirkungen als bei Besserverdienern.

 krone.at
krone.at

Mehr Storys

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).