Olympia-Schlussfeier

14.02.2018 18:05

Ex-WADA-Boss gegen Rehabilitierung der Russen

Der Gründungspräsident der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), Richard Pound, hat sich dagegen ausgesprochen, dass die russischen Athleten bei der Schlussfeier der Olympischen Winterspiele womöglich wieder mit ihrer Flagge und in ihrer Teamkleidung auftreten dürfen! "Persönlich kann ich das nicht akzeptieren", sagte der Kanadier im Interview mit dem ZDF.

"Die Russen haben nichts eingeräumt, nichts anerkannt, sie haben sich aggressiv gezeigt und dauernd Beschwerde eingelegt gegen jede Entscheidung." Ihre Rehabilitierung zur Schlussfeier "wäre ein grober Fehler, das falsche Signal", sagte Pound, der auch IOC-Mitglied ist.

Eine Kommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) prüft während der Spiele, ob die als "Olympische Athleten aus Russland" (OAR) auftretenden 168 Sportler die Verhaltensregeln befolgen, die ihnen in Folge des Manipulationsskandals von Sotschi auferlegt worden waren. So müssen die OAR-Mitglieder zum Beispiel jegliche Aktivitäten mit der Landesfahne, der eigenen Hymne und den NOK-Emblemen an den olympischen Wettkampfstätten unterlassen.

Das IOC hatte den Russen in Aussicht gestellt, mit der Fahne zur Schlussfeier einziehen zu dürfen, wenn sie nicht gegen diese Auflagen verstoßen. Pound wird die Spiele in jedem Fall vorzeitig verlassen. Der 75-Jährige sagte: "Das ist der einzige Protest, den ich einlegen kann."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Mehr Storys
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).